Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

VW Aktie: Dieselgate nimmt kein Ende

Abgas-Skandal und kein Ende in Sicht:

Nachdem sich der VW-Konzern kürzlich mit diversen US-Klägern auf die Zahlung einer Strafe von rund 15 Mo. US-Dollar verständigt hat, die zum Großteil an die Kunden weitergereicht werden sollen, droht nun erneut Ungemach – und das gleich an verschiedenen Fronten:

So hat sich die kalifornische Umwelt-Behörde CARB gegen den Rückrufplan für die 3-Liter-Motoren-Fahrzeuge ausgesprochen; das Amt hält die von Volkswagen unterbreiteten Vorschläge für unzureichend und unvollständig.

Demnach gehen die Beschreibungen sowohl der Betrugs-Software als auch der angedachten Lösungen nicht detailliert genug aus den Unterlagen hervor.

VW stellt 2,2 Mrd. € zurück

Darüber hinaus haben mehrere US-Bundesstaaten das Unternehmen auf mehrere 100 Mio. Dollar verklagt. Es dürften also noch weitere saftige Strafzahlungen auf die Wolfsburger zukommen.

Sicherheitshalber wurden dafür im 1. Halbjahr 2016 weitere 2,2 Mrd. € zurückgestellt. Das operative Geschäfts-Ergebnis sank dadurch im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um rund 22% auf 5,3 Mrd. €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dies immerhin wurde von den Anlegern positiv bewertet, die Aktie notierte nach Bekanntgabe der Zahlen im Plus.

Führungs-Etage früh eingeweiht?

Einen gehörigen Kratzer im Lack hat dafür spätestens seit dieser Woche auch die neue Führungs-Etage:

Die bereits erwähnten Klagen mehrerer US-Bundesstaaten, neben New York auch Massachusetts und Maryland, stützen sich nicht zuletzt auf Hinweise, wonach das VW-Management von den Manipulationen wusste – und offenbar lieber auf Vertuschung als auf Aufklärung setzte.

So soll der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn spätestens seit dem Frühjahr 2014 von dem Skandal gewusst haben, der jedoch erst im September 2015 öffentlich bekannt wurde.

Sein Nachfolger, der heutige VW-Vorstands-Vorsitzende Matthias Müller, soll der Klageschrift zufolge ebenfalls eingeweiht gewesen sein – und das womöglich sogar schon seit 2006.

Immer stärker tritt damit zutage, dass es sich bei der in Millionen Fahrzeugen diverser Konzern-Marken installierten Manipulations-Software nicht – wie anfangs vom VW-Krisen-Management behauptet – um die Tat weniger einzelner Ingenieure handelt.

Es handelt sich womöglich vielmehr um ein ausgeklügeltes Betrugs-System, in das mutmaßlich auch zahlreiche Mitarbeiter in leitenden Positionen eingeweiht gewesen sind.

Erhärten sich die Vorwürfe gegen Müller und andere Topmanager, könnte dies zu weiteren Personal-Rochaden an der Konzern-Spitze führen. In jedem Fall wird es wohl noch lange dauern, bis die Wolfsburger den Skandal zu den Akten legen können.

VW-Aktie auf Erholungskurs?

Trotz der jüngsten Erholungs-Tendenzen hat sich auch die VW-Aktie noch nicht wirklich von den Schlagzeilen erholt: Sie bewegte sich zuletzt im Bereich um etwa 120 € und kostete damit rund 40% weniger als noch vor 1 Jahr.

Inwieweit sich dadurch eine günstige Einstiegs-Gelegenheit bietet oder ob das Papier weiterhin mit Vorsicht zu genießen ist, darüber gehen die Experten-Meinungen auseinander.

Zwar gibt es etwas mehr Kauf- als Verkaufs-Empfehlungen, doch die meisten Analysten bleiben neutral:

Die Kurs-Ziel-Spanne bewegt sich dabei überwiegend im Rahmen zwischen 100 und 150 € – ein leichter Anstieg ist demnach ebenso wenig auszuschließen wie ein weiterer Rückschlag für die VW-Aktie, je nach Nachrichtenlage.

2016-07-20 VW

22. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt