MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wann schüttet die Deutsche Bank wieder aus?

Es gibt wichtigeres als die Dividende. Das sagen nicht wir, das sagt die Deutsche Bank. Doch wie ist die Haltung des Kreditinstituts zu beurteilen?

Statt die Dividende anzuheben, will die Deutsche Bank zunächst einmal das Eigenkapital stärken, um so die regulatorischen Vorgaben nach Basel III erfüllen zu können.

Bis 2019 müssen Banken diese Vorgaben umsetzen. Das soll sie für künftige Krisen sicherer machen.

Banken gehen lieber auf Nummer sicher

Die Krise Ende des vergangenen Jahrzehnts bedeutete auch für die Deutsche Bank eine Zäsur. Auch wenn sich das Geldhaus unter dem damaligen Chef Josef Ackermann immer als Fels in der Brandung darstellte, musste auch der deutsche Banken-Primus Federn lassen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Dividende beträgt seit Ende der Krise 0,75 € je Aktie. Noch vor der Krise waren je Aktie 4,00 oder gar 4,50 € ausgeschüttet worden. Ist die Dividende der Bank also heute nicht mehr wichtig?

Die Deutsche Bank steht wie auch deren Konkurrenz unter einem großen Druck. Neben den Reformvorgaben, die zwar nicht bis 2019 oder zumindest über Jahre Kapital binden werden, stehen der Bankenlandschaft auch milliardenschwere Klagen – vor allem in den USA – ins Haus.

Auch dafür hat die Deutsche Bank bereits Rückstellungen gebildet. Eine Dividende ist für die gesamte Branche erst einmal kein Thema.

So lange eine Ausschüttung vom Markt nicht erwartet wird, ist es naheliegend, dass auch die besten Unternehmen einer Branche vorsichtig agieren. Vorsichtig agieren heißt bei Banken heute: Pulver trocken halten. Diesem Credo folgt auch die Deutsche Bank.

Bank-Aktien können wieder interessant werden

Positiv ist allerdings zu interpretieren, dass die Deutsche Bank über eine Dividende überhaupt spricht. Man tritt mit den Aktionären in einen Dialog. So lassen sich verfrühte Erwartungen oder Spekulationen vermeiden.

So signalisiert man als Unternehmen, dass man die Wünsche der Aktionäre verstehen kann.

Die weiteren Kommentare der Bank zu Zahlen und Geschäftsverlauf werden darüber Aufschluss geben, wann die regulatorischen Hürden genommen sind, damit die Deutsche Bank künftig wieder eine Dividende ausschütten kann. So viel ist schon einmal sicher: Die Bank hat ihre Anleger noch nicht vergessen.

Das selbe sollten auch Dividenden-Investoren mit der Deutschen Bank tun. Obwohl wir derzeit vom Bankensektor nichts halten, sehen wir doch die aktuellen Entwicklungen als Chance.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass Bankaktien in einiger Zeit wieder ein Thema für Dividenden-Anleger werden. Wenn die Dividenden wieder steigen, steigen die Aktien mit großer Wahrscheinlichkeit mit. Um zeitig dabei zu sein, gilt es, die Quartalsberichte und Mitteilungen der Banken ganz genau zu verfolgen.

10. September 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.