Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Warum Politiker höhere Steuern bejubeln und dem Sparer Milliarden rauben

Sie werden das politische und mediale „Hurra Deutschland!“ sicher vernommen haben, das seit Tagen durch die Lande geht.

Gemeint ist, dass Regierung und Presse im Gleichklang darüber jubeln, dass in den ersten 6 Monaten 2016 Steuer-Mehreinnahmen von 18,5 Mrd. € zu verzeichnen sind.

Allein 50% davon sind es für die Bundeskasse.

Die Politik jubelt, der Steuerzahler blutet

Gerechnet hat mit dieser Höhe von Steuereinnahmen keiner so richtig. Deshalb ist die überschwängliche Freude ja auch so groß – zumindest bei den Politikern.

Doch haben Sie sich schon einmal gefragt, woher dieses Geld denn eigentlich kommt? – Klar doch: von Ihnen, vom Steuerzahler – und das in immer größerer Höhe!

In den letzten 10 Jahren immer höhere Steuern

Konkret: Nahm der Bund 2005 noch 190 Mrd. € an Steuern ein, waren es 10 Jahre später schon fast 300 Mrd. €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Hinzu kommen jetzt noch die aktuellen Steuer-Mehreinnahmen des 1. Halbjahres 2016.

Nicht zu vergessen sind auch die 30 – 40 Mrd. €, die der Bund weniger an Zinsen für die horrende Staatsverschuldung zahlen muss; dank der Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Außerdem wird in dieser Diskussion zumeist nicht genannt, dass auch Länder und Kommunen ebenfalls kräftig bei den Steuern zugelangt haben.

2005 waren es jährlich 452 Mrd. €, 2015 schon 673 Mrd. €.

Also noch einmal: Diese Mehreinnahmen, die die Politiker so erfreuen und in enger Umarmung mit der Mainstream-Presse feiern, müssen ja von irgendwo her kommen.

Einer muss dieses „Mehr“ bezahlen: nämlich Sie.

Entschuldigen Sie die Wiederholungen. Aber man sollte das ganz deutlich machen, damit nicht die geringsten Missverständnisse aufkommen.

50% mehr Steuern und nur 10% mehr Reallöhne

Zu dieser Steuer-Schröpfung gibt es einen Vergleich, und zwar diesen: Im selben Zeitraum wie oben genannt stiegen die Reallöhne durchschnittlich nicht einmal um 10%.

Zusammengefasst: fast 50% Steuer-Erhöhungen und nur knapp 10% mehr Lohn. – Da bleibt eine Differenz von 40%, die Sie alleine tragen; verstehen Sie?

Unberücksichtigt dabei sind die steigenden Sozial-Abgaben, die Energie-Kosten und weitere. Werden die noch dazu gerechnet, sieht das Ergebnis noch katastrophaler aus.

Die Politiker feiern, die Bürger weinen

In Wirklichkeit müssen hierzulande immer mehr Menschen mit ihrem immer weiter schmelzenden Netto-Gehalt über die Runden kommen.

Ganz zu schweigen von den Rentnern, den Alleinerziehenden und vielen anderen…

Sie sehen also: Was für die einen ein Grund zum Feiern ist, ist für die anderen ein Trauerspiel. Denn mehr Geld in die Steuerkasse heißt, dass der Bürger auch mehr berappen muss.

13. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Guido Grandt. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt