MenüMenü
Artikelserien

Kreditkarten: Papierlos sicher wirtschaften

von David Gerginov

Kreditkarten sind heute allgegenwärtig und können fast überall zum Einkauf genutzt werden. Dabei wird schnell aus den Augen verloren, dass das nicht selbstverständlich ist. Ein Blick hinter die Kulissen der wichtigsten Bezahlmöglichkeit weltweit. > Mehr

Kreditkarten

Kreditkarte sperren: So geht‘s

von David Gerginov

Eine verlorene Kreditkarte ist ärgerlich und kann bei Missbrauch teuer werden. Wichtig ist daher, die Kreditkarte schnell zu sperren. > Mehr

Kreditkarten

Kreditkarten-Zahlung: 5 Tipps zum Schutz vor Kostenfallen und Betrug

von Judith Engst

Bei Kreditkarten-Zahlung sollten Sie mit Köpfchen agieren. Die folgenden 5 Tipps helfen Ihnen, teure Fehler zu vermeiden. > Mehr

Nahaufnahme von einem Kartenleser. Darunter liegt eine Kreditkarte.
Kreditkarten

Sofort nachrechnen: Das sind die Betrugsfallen bei Kreditkarten

von Ralf Hartmann

Weist die Kreditkartenabrechnung Ungereimtheiten auf, ist oft Betrug im Spiel. Auch wer kleinere Beträge übersieht, riskiert böse Folgen. > Mehr

Kreditkarten

Kostenlose Kreditkarte – Wege durch den Angebotsdschungel

von Ralf Hartmann

Eine kostenlose Kreditkarte ist nicht immer völlig kostenlos. Die Grundgebühr entfällt, doch dann kommt es auf die einzelnen Leistungen an. > Mehr

Kreditkarten

Mit diesen Kreditkarten steht Ihnen die Welt offen

von Ralf Hartmann

Eine schwarze Kreditkarte im traditionellen Sinn bietet Leistungen auf exklusivem Niveau. Mittlerweile gibt es Einfachversionen für jedermann. > Mehr

Kreditkartenübergabe
Kreditkarten

Wenn die Bank-Karte im Ausland nicht mehr funktioniert

von Peter Hermann

Wenn die Kreditkarte oder EC-Karten im Ausland gesperrt ist, steht man als Reisender dumm da. In dem Fall kann guter Rat teuer werden. > Mehr

Alle Artikel lesen

Kreditkarten: Vorteile und Besonderheiten verschiedener Typen

Sie meinen, beim Thema Kreditkarten könne man nicht viel falsch machen?

Falsch vielleicht nicht, aber dennoch lohnt sich ein Blick auf die unterschiedlichen Sorten, die der Markt zu bieten hat.

Große Unterschiede beim Angebot und den Konditionen

Grund für die große Vielfalt in diesem Wirtschaftssegment sind die zahlreichen Sonderformen und –konditionen der Anbieter.

So gibt es mittlerweile neben den allgemeinen Kreditkarten, die jeder beantragen und nutzen kann, auch spezielle Formate, die nur besonderen Kunden zur Verfügung stehen.

Gerade junge Menschen erhalten beim Eröffnen ihres ersten Kontos meistens auch eine elektronische Geldkarte kostenlos dazu. Dies ist nur logisch, denn es entspricht dem Prinzip der Kundenbindung.

Entsprechend fallen für ältere Zweitkunden gewisse Gebühren an, die sich bei den normalen Standardkreditkarten aber noch im Rahmen halten.

Zeitgleich wird jedoch auch das Kreditlimit recht knapp bemessen und bewegt sich oftmals im Bereich um 2.000 Euro.

Aufladbare Kreditkarten

Eine völlig andere Lösung bieten so genannte Prepaid-Kreditkarten. Bei diesem Modell wird die Karte erst mit einem bestimmten Guthaben aufgeladen, welches dann nach und nach verbraucht werden kann.

Das System orientiert sich also eindeutig an den Prepaid-Karten für Mobiltelefone beziehungsweise den guten alten Telefonkarten.

Größter Vorteil ist die Sicherheit, denn selbst wenn Sie eine solche Karte verlieren, kann niemand damit ihr gesamtes Konto leer räumen, sondern lediglich das aufgeladene Guthaben erschöpfen.

Prepaid-Kreditkarten sind jedoch meistens mit höheren Gebühren in ihrem Geldinstitut verbunden und werden auch noch lange nicht von jedem Händler akzeptiert.

Besonders beliebt ist heutzutage die Kopplung einer normalen Kreditkarte mit bestimmten Bonusprogrammen.

Dieses System wird im Englischen als „Payback“ bezeichnet und so gibt es neben zahlreichen kleineren Anbietern auch regelrechte Payback-Kreditkarten zum Beispiel  von Visa oder Maestro.

Das Prinzip ist dabei immer gleich: Je nach Staffelung erhalten Sie für Ausgaben, die mit dieser Karte getätigt wurde, Bonuspunkte.

Die Punkte können angespart und dann gegen kleinere oder größere Geschenke eingelöst werden.

Payback- und Platincard

Dabei kann es sich um rabattierte Einkäufe, Flugmeilen oder sonstige Dienstleistungen handeln.

Beim Gebrauch solcher Karten werden Sie also für die Benutzung der Kreditkarte “belohnt“, allerdings muss man immer darauf achten, welche Geschäfte nun welche Bonusprogramme unterstützen und welche nicht.

Zu guter Letzt existieren noch die schon beinahe sagenumwobenen Premiumkarten mit solch klangvollen Namen wie Gold- oder Platincard.

Diese Kreditkarten werden von den Banken nur an ausgewählte Kunden vergeben, die über gewisse Jahresumsätze und Vermögenssummen verfügen.

Theoretisch verspricht Ihnen die Benutzung einer goldenen Kreditkarte gewisse Vergünstigungen, aber faktisch zahlen sich die überhöhten Gebühren demgegenüber nicht aus.

Sollten Sie also über eine solche Premium-Kreditkarte verfügen, lohnt es sich, einmal einen genauen Blick auf die regelmäßige Gebührenabrechnung zu werfen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.