MenüMenü
Artikelserien

Abgeltungssteuer: Die Steuer an der Quelle

von David Gerginov

Abgeltungssteuer, und nun? Vielleicht wurden Sie auch bereits mit dieser Frage konfrontiert. Doch bietet die Steuer nur Nachteile oder kann sie sogar in einigen Fällen ein strategischer Vorteil sein? > Mehr

Die globalen Steueroasen: Von Niedersachsen bis in die Karibik

von Sebastian Grünewald

Steueroasen gibt es in jedem Erdteil. Doch die Steuerparadiese dürften es in Zukunft immer schwerer haben. > Mehr

Steuererklärung: Schritt für Schritt zu mehr Geld

von David Gerginov

EIne Steuererklärung nervt so manchen Vermieter Zeit und Nerven. Dabei lässt sich hier viel Geld sparen. Vorausgesetzt natürlich, man kennt sich aus. > Mehr

Steuern sparen: Lohnt sich Ihre Strategie?

von David Gerginov

Mit einigen praktischen Handgriffen sparen Sie eine Menge. Steuerzahlungen senken ist kein Märchen, sondern nur eine Frage der richtigen Methode. > Mehr

Steuern

Quellensteuer vermeiden: So geht’s ganz einfach

von Rolf Morrien

Fast alle Staaten erheben bei Dividendenzahlungen von nationalen Unternehmen eine Steuer, die sogenannte Quellensteuer. > Mehr

Steuern

Oft übersehen: Hier bringt das Finanzamt gute Rendite

von Ralf Hartmann

Sind Steuern eine Geldanlage? Der Gedanke liegt nahe angesichts von 6 % Verzugszinsen, die der Fiskus auf verspätete Erstattungen zahlt. > Mehr

Gefesselte Hände greifen nach einem Blatt mit der Aufschrift © Falko Matte – Fotolia.com
Steuern

Steuern: Anleger müssen wohl bald wieder umdenken

von Ralf Hartmann

Der Abgeltungssteuer droht die Abschaffung. Der grenzüberschreitende Datenaustausch macht die einstigen Anreize gegen Steuerflucht hinfällig. > Mehr

Steuern

Wann wird die GEZ-Gebühr für Firmenfahrzeuge fällig?

von David Gerginov

Der Rundfunkbeitrag wird erst ab dem 2. betrieblich genutzten Fahrzeug fällig. Wer zuhause arbeitet und ein Auto hat, muss dennoch zahlen. > Mehr

Ausgewählte Artikel

Steuerfreibetrag 2017: Wie hoch für Rentner?

von Sebastian Grünewald

Welcher Steuerfreibetrag gilt 2017 für Rentner? Wie viel Steuern zahlt man als Rentner überhaupt? Ein Überblick, was Sie beachten müssen. > Mehr

© Falko Matte – Fotolia.com
Steuern

Steuererklärung 2017: Diese Änderungen gibt es

von David Gerginov

In 2017 gibt es wieder kleine Änderungen bei der Erstellung der Steuererklärung. In diesem Jahr soll es einfacher werden. > Mehr

Alle Artikel lesen

Steuern sparen für Anleger

Gerade für Selbstständige ist das Thema Steuern immer wieder eine echte Herausforderung.

Nicht nur, dass die zahlreichen Formalitäten einer selbstgeschriebenen Steuererklärung mittlerweile einer eigenen Wissenschaft entsprechen.

Und täglich grüßt die Steueränderung

Hinzu kommt noch, dass sich einige Steuerregelungen fast im Jahrestakt ändern und man so also darauf angewiesen ist, das eigene Wissen beim Thema Steuern aktuell zu halten. Denn nur so können Sie alle Vorteile für Ihren Geldbeutel nutzen.

Besonders wichtig ist die richtige Steuererklärung aber auch für private Anleger. Denn: An allen Einnahmen, seien sie aus Aktiengeschäften, Dividenden oder Mieten entstanden, versucht der Staat soviel wie möglich mitzuverdienen – und das geht natürlich zu Lasten Ihrer eigenen Rendite.

So können Privatanleger Steuern sparen

Ein wichtiges Schlüsselwort hierzu lautet Werbungskosten. Werbungskosten bezeichnen Ausgaben oder Aufwendungen, die Sie als Privatanleger zur Durchführung Ihres Berufes haben.

Bei der Steuererklärung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Werbungskosten gegen die eigentlich zu zahlenden Abgaben gegenzurechnen und die Steuern auf diese Weise effektiv zu verringern. Aus diesem Grund ist es absolut notwendig, dass Belege für solche Ausgaben aufbewahrt und gesammelt werden, damit die Werbungskosten auch bewiesen werden können.

Ebenso wichtig ist aber natürlich, dass Sie von vornherein wissen, was überhaupt als Werbungskosten angerechnet werden kann. Dieser Bereich des Steuergesetzes gehört wohl zu den am meisten überarbeiteten und beinahe jedes Jahr gibt es eine Änderung dazu.

Einige Beispiele für Werbungskosten

Im Folgenden wollen wir ein paar der häufigsten Aufwendungen aufführen, die als Werbungskosten angerechnet werden können. Zum einen wären dies natürlich Fahrtkosten zur Arbeit.

Hierbei kann entweder eine Pauschale geltend gemacht werden, zum Beispiel wenn ich das eigene Auto benutze, oder die konkreten Kosten im Falle von regelmäßigen Bus- oder Straßenbahnfahrten.

Zweitens: Umzüge. Auch diese lassen sich zu Teilen von der Steuer absetzen. Voraussetzung ist hierbei, dass der Umzug aus beruflichen Gründen motiviert wurde, also im Regelfall mit einem Wechsel des Arbeitsplatzes einhergeht.

Ohne Wechsel des Arbeitsplatzes muss sich die Fahrtdauer zur Arbeit mindestens um eine Stunde verkürzen, ansonsten wird der Umzug mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht vom Finanzamt anerkannt.

Drittens: Fachliteratur. Sollten Sie für Ihre Arbeit, also auch das Anlagegeschäft, spezielle Fachliteratur benötigen, so können Sie diese ebenfalls als Werbungskosten anrechnen lassen. Voraussetzung ist in diesem Fall natürlich eine vorhandenen Quittung vom Kauf.

Das waren nur einige Möglichkeiten, insgesamt gibt es noch wesentlich mehr Chancen, Steuern zu sparen, von denen gerade private Anleger Gebrauch machen sollten, um ihre Rendite nicht unnötig zu schmälern.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.