MenüMenü
Technische Indikatoren

Keltner Kanal – dieser Indikator zeigt mehr

von Ralf Hartmann

Der Keltner Kanal ist per Definition ein Trendfolge-Indikator, der Trendstärke und Volatilität unter realen Bedingungen berücksichtigt. > Mehr

Technische Indikatoren

Diese Zahl zeigt, ob eine Aktie fällt oder erst recht in die Höhe geht

von Ralf Hartmann

Die Short Interest Ratio zeigt, wie viele Leerverkäufer auf fallende Kurse setzen und wie hoch das zeitliche Risiko des Aktienrückkaufs ist. > Mehr

Technische Indikatoren

Technische Indikatoren einfach und effektiv nutzen

von Ralf Hartmann

Beim Divergenzen Trading laufen die Kurse des Wertpapiers und die Indikatoranzeige auseinander – ein klares Vorzeichen zur Trendwende. > Mehr

Technische Indikatoren

Dieser Indikator zeigt, ob Bullen oder Bären stärker werden

von Ralf Hartmann

Der Intraday Momentum Index zeigt Tradern mit Kerzen und Signallinien, ob ein Markt überkauft oder -verkauft ist und wann der Trend dreht. > Mehr

Technische Indikatoren

Dieser Indikator ist wichtig in Seitwärtsphasen

von Ralf Hartmann

Der CCI-Indikator ist einer von vielen Hilfsmitteln, die Trends und Handelssignale bestimmen. Seine Stärke sind gerade Seitwärtsphasen. > Mehr

© kk-artworks – Fotolia.com
Technische Indikatoren

Mit diesem Indikator erkennen Sie eine Trendwende

von Michael Berkholz

Der Double Smoothed Stochastic ist ein Indikator, der eine Trendwende im Markt erkennen kann. So funktioniert er. > Mehr

Alle Artikel lesen

Technische Indikatoren verstehen und anwenden

Der Begriff Technische Indikatoren bezeichnet Werkzeuge aus der Chartanalyse.

Dabei geht es kurz gesagt darum, aus vorangegangenen Kursentwicklungen einer Aktie mit möglichst hoher Genauigkeit Prognosen für die Zukunft abzuleiten.

Technische Indikatoren machen Trends sichtbar

Anders als zum Beispiel die Fundamentalanalyse bedient sich die Chartanalyse dabei der so genannten mittelbaren Daten.

Es spielen also nicht die Kerndaten der jeweiligen Unternehmen die wichtigste Rolle bei der Bewertung, sondern die Kurse, die sich tatsächlich in der Vergangenheit ergeben haben.

Technische Indikatoren funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip, ermöglichen aber alternative Darstellungsformen neben den klassischen Chartvarianten wie Point&Figure, Candlestick etc.

Wichtig dabei ist, dass alle charttechnischen Analysen die Rohdaten in grafischer Form abbilden und somit ermöglichen, rein visuell bekannte Formationen und Signale zu erkennen und zu deuten.

Zwei Arten von Indikatoren

Grundsätzlich werden die technischen Indikatoren nochmal in zwei unterschiedliche Gruppen unterteilt, nämlich die Trendfolgenden Indikatoren und die so genannten Oszillatoren.

Trendfolgende Indikatoren reduzieren die Kursdaten auf die Fragestellung, ob sich ein Wertpapier gerade in einem aufsteigenden oder absteigenden Trend befindet.

Dieser Analyseform liegt die Annahme zugrunde, dass sich alle Kursverläufe in Trends einordnen lassen, die auf lange Sicht betrachtet immer wiederkehren und sich für gewöhnlich abwechseln.

Genau genommen folgt die gesamte Charttechnik dieser Philosophie, denn so ist zu erklären, warum ein bereits ausgeprägtes Signal auf eine noch bevorstehende Entwicklung verweisen soll.

Einer der bekanntesten trendfolgenden Indikatoren ist der Gleitende Durchschnitt (GD). Er bildet aus einer festgelegten Anzahl von Aktienkursen stets den Mittelwert und ermöglicht so das Erkennen eines Markttrends.

Oszillatoren wiederum sollen die Wendepunkte des Trends vorherbestimmen. Sie dienen vielen Chartanalysten daher als Ergänzung zu den Trendfolgenden Indikatoren, denn diese liefern besonders in Zeiten von Seitwärtsbewegungen nur sehr ungenaue Ergebnisse.

Bekannte Oszillator-Indikatoren sind zum Beispiel der Relative Stärke Index oder der Momentum-Oszillator. Der Hauptunterschied der beiden liegt in der jeweiligen Berechnung sowie in der Art und Weise wie das jeweilige Ergebnis dargestellt wird (absolute Zahlen, Prozent, etc.).

Handelsempfehlungen durch technische Indikatoren

Unabhängig davon, welchen Indikator man zu Rate zieht, das Vorgehen ist stets das gleiche. Durch das Erkennen von Trendwechseln weiß der Chartanalalyst wann es an der Zeit für günstige Ein- oder Ausstiege ist.

Außerdem kann er Ober- und Untergrenzen für Kurse festlegen und seine Wertpapiere durch automatische Ordern an diesen Wertgrenzen absichern.

Der richtige Umgang mit technischen Indikatoren erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und kann auch einem professionellen Trader lediglich als unterstützende Information dienen.

 

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.