MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Alles Wichtige zur Untervermietung

Eine Untervermietung liegt vor, wenn der Mieter den Gebrauch der gemieteten Sache ganz (§ 540 BGB) oder teilweise (§ 553 BGB) an Dritte dauerhaft gegen Entgelt überlässt.

Der Dritte ist dann der Mieter des Hauptmieters und der Untermieter des Vermieters.

Grundsätzlich bedarf die Untervermietung der Erlaubnis des Vermieters. Wenn bei einer Wohnraumvermietung ein berechtigtes Interesse des Hauptmieters an einer Untervermietung besteht, kann er die Erlaubnis vom Vermieter verlangen (§ 553 BGB). Der Vermieter kann seine Zustimmung verweigern, wenn


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • in der Person des potenziellen Untermieters ein wichtiger Grund liegt.
  • durch die Untervermietung eine Überbelegung der Wohnung eintritt.
  • die Untervermietung dem Vermieter aus einem anderen Grund nicht zugemutet werden kann.

Verweigert der Vermieter unberechtigterweise seine Zustimmung zur vollständigen Untervermietung, hat der Mieter das Recht auf außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist gemäß § 540 Abs. 1 S. 2 BGB.

Ist dem Vermieter die teilweise Untervermietung nur bei einer angemessenen Erhöhung der Miete zuzumuten, so kann er die Erlaubnis davon abhängig machen, dass der Mieter sich mit einer solchen Erhöhung einverstanden erklärt (§ 553 Abs. 2 BGB).

Hauptmietvertrag (zwischen Vermieter und Mieter) und Untermietvertrag (zwischen Mieter und Untermieter) sind rechtlich unabhängig. Zwischen Mieter und Untermieter entsteht ein Rechtsverhältnis, das sich nach dem abgeschlossenen (Unter-)Mietvertrag und den gesetzlichen Bestimmungen des Mietrechts (Wohnraummietrecht) richtet. So gelten beispielsweise die gesetzlichen Bestimmungen zur Kündigung und zur Mieterhöhung.

Die unberechtigte Untervermietung berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung des Mieters gemäß § 543 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 BGB nach vorausgegangener erfolgloser Abmahnung.

2. April 2015

Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.