Ausstieg bei Short-Positionen

Das Video gibt einen Überblick über die Regeln zum Ausstieg aus Short-Positionen. Angefangen beim Verlustbegrenzungsstopp, der das Anfangsrisiko bestimmt, sollte dieses durch den ATR von fünf Tagen berechnet werden. Der Stopp wird eine ATR über den Einstiegskurs gesetzt, da es sich um Short-Positionen handelt.

Ein zeitabhängiger Stopp wird analog zu long-Positionen drei Tage nach Einstieg angewendet und ein Abgleich mit dem Einstiegskurs gezogen. Falls der Kurs über dem Stopp liegt, erfolgt Liquidation der Position.

Das Nachziehen des Stopps ist ebenfalls möglich und wird bei Erreichung des Swing-Tiefs angewendet, die neue Entfernung wird jeweils wieder durch den ATR bestimmt.

Erfahren Sie im Clip warum bei den short-Positionen zu keiner Identifikation der Schwankungen kommt und auf welche Sondersituationen im Umgang mit dem Broker geachtet werden muss.

2. März 2010

geve
Von: geve.