MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Börsen ABC: Indexfonds & Exchange Traded Funds entdecken

Indexfonds & Exchange Traded Funds sind Spezialbereiche innerhalb der Investitionsmöglichkeiten, die auf Fonds beruhen.

Sehen Sie in diesem Beitrag das Wesentliche über diese Finanzprodukte und entdecken Sie Indexfonds & Exchange Traded Funds.

Die Verwaltung normaler Fonds

Normale Fonds verfügen stets über einen so genannten Fondsmanager. Er verwaltet das angelegte Kapital, ist für die Ausschüttungen verantwortlich und wählt die Aktienpapiere aus, die vom Fondskapital erworben werden sollen.

Der Fondsmanager untersteht der Fondsgesellschaft, sein Honorar wird in Form von Verwaltungsgebühren auf alle beteiligten Anteilseigner verteilt.

Das Besondere an Indexfonds

Indexfonds kommen ohne einen solchen Fondsmanager aus, weshalb sie auch als „passiv verwaltete Fonds“ bezeichnet werden.

Der Grund dafür liegt darin, dass ein Indexfonds immer einen bestimmten Aktienindex nachbildet, zum Beispiel den DAX der Deutschen Börse.

Darin sind dann automatisch die Aktien der dreißig stärksten Unternehmen enthalten, die in diesem Aktienindex vertreten sind und an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Im Fall des DAX wären das also zum Beispiel die Adidas AG, Linde AG, Volkswagen AG und so weiter.

Die Kurswerte dieser Unternehmen fließen zu bestimmten Prozentanteilen in die Berechnung des Indexkurses ein.

So investieren Indexfonds

Der Indexfonds wiederum orientiert sich nun am Kurs des jeweiligen Aktienindex und an der Gewichtung der stärksten Wertpapiere, die darin enthalten sind.

Das Vermögen des Fonds wird automatisch nach den Prozentanteilen dieser großen Unternehmen aufgeteilt und in Aktien der entsprechenden Konzerne investiert.

Nehmen wir zum Beispiel an, der Kurs der Adidas AG würde momentan 1% der Berechnung des DAX ausmachen, die Linde AG 2% und Volkswagen 4%.

Dann würde automatisch 1% des Kapitals aus einem DAX-Indexfonds in Wertpapiere der Adidas AG gesteckt werden, 2% in Aktien der Linde AG und 4% in die von Volkswagen.

Die Gewichtungen müssen bei Veränderungen natürlich laufend angepasst werden, aber auch das geschieht automatisch.

Vorteile von Indexfonds und ETFs

Durch diese Unterschiede zu Standardfonds besitzen sie einige ganz spezifische Vorteile. Zum einen ist das Vermögen in Indexfonds meist relativ gut gestreut und entsprechend sicher.

Zum anderen sind sie in den Verwaltungsgebühren erheblich günstiger als normale Fonds, da alle Prozesse automatisch ablaufen und somit das Honorar für den Fondsmanager eingespart werden kann.

Eine Sonderform von Indexfonds stellen wiederum die Exchange Traded Funds, oder kurz ETFs, dar.

Deren Anteile müssen nicht über die Bank oder einen Broker erworben werden, was für gewöhnlich mit entsprechenden Ausgabeaufschlägen verbunden ist.

Stattdessen können sie direkt an der Börse gehandelt werden, also entweder über den Präsenzhandel oder ein automatisches Transfersystem wie XETRA.

Die Einsparung des Ausgabeaufschlages in diesem Fall senkt die Kosten eines Exchange Traded Funds nochmal erheblich.

7. April 2009

Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.