MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dax30 – Panik hält sich in Grenzen

Wie üblich werfe ich zu Beginn der Ausgabe einen intensiven Blick auf den deutschen Aktienindex. Im Anschluss daran präsentiere ich Ihnen eine Analyse zu einem Dax30 Titel mit einer möglichen Trading-Idee oder einem Trading Update.

Hätte schlimmer kommen können

Nach dem mit „Nein“ erfolgten Referendum hatten einige Anleger mit Sicherheit damit gerechnet, dass es zu einem kräftigen Dax Einbruch am heutigen Montagmorgen kommen würde. Unterm Strich ist es aber nur zu einem Abschlag von 168 Punkten zu kommen.

Der Dax beendete den Handel mit einem Schlussstand von 10.890 Punkten. Keine Frage: Ein klares Minus aber seien wir doch mal ehrlich: Es hätte durchaus schlimmer kommen können!

Tief verteidigt

Nach einer schwachen Eröffnung mit einem Tagestief von 10.823 Punkten, ging es mit dem deutschen Aktienindex zeitweise bis auf knapp 11.000 Punkte wieder nach oben. Die Erholung konnte aber nicht verteidigt werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dennoch konnte damit ein neues Korrekturtief vermieden werden, welches sich schließlich bei 10.797 Punkten befindet. Wäre diese Marke unterschritten worden, dann hätten mit Sicherheit zahlreiche Stop-Loss Verkäufe eingesetzt.

Unsicherheit bleibt bestehen

Droht der Grexit oder findet die EU eine Lösung? Selbst wenn zu einer Lösung kommen sollte, so wissen wir doch alle, dass die Probleme nicht vom Tisch sein werden. Außerdem wird Griechenland nicht der letzte Wackelkandidat der EU sein – erst Recht nicht nach dem Prozedere der vergangenen Wochen.

Blick auf die Charttechnik

Eines ist klar: Der Abwärtstrend bleibt intakt und selbst wenn es zu einer Erholung kommen sollte, so bleibt diese nur eine Gegenreaktion. Vorsicht ist und bleibt weiterhin geboten, sofern die 10.800er Marke unterschritten wird.

Dann sind Abgaben bis zur 200 Tage-Linie Programm. Auf der Oberseite ist die 11.000er Marke der erste Widerstand. Nicht weit entfernt wartet bei 11.080 Punkten der nächste Widerstand.

Deutsche Bank im Sog

Natürlich wirkt sich die Unsicherheit auf den Bankensektor aus. Dahingehend ist die Deutsche Bank Aktie mit über 3 Prozent Abschlag mit an der Spitze der Verliererliste. Charttechnisch war ohnehin der Weg frei, um nochmals bis ca. 26,90€ zu fallen.

Mehr zu diesen Themen wie gewohnt im Daily Dax Video.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

6. Juli 2015

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist Profi Trader. Er bestreitet seit Jahren seinen Lebensunterhalt durch das Handeln an den Aktienmärkten. Seinen Schwerpunkt hat der Trading-Experte auf den Handel mit Indizes gelegt.