MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Euro und Yen im Fokus

Zum Start in die neue Woche schauen wir uns heute wieder die Commitment of Traders-Daten (kurz: COT-Daten) an, die gleich in mehreren Bereichen interessante Hinweise liefern.

Diese Daten werden wöchentlich in den USA von der Commodity Futures Trading Commission veröffentlicht und geben Informationen über die Positionierung der Marktteilnehmer in der vergangenen Woche.

Dabei werden drei Anlegergruppen unterschieden: Commercials, Small Speculators und Large Traders.

Vor allem bei den Währungen zeigen die COT-Daten für diese Woche einige interessante Setups. So sind die Commercials, also die gewerbsmäßigen Händler von Währungen, deutlich auf der Shortseite im Yen sowie im Euro positioniert.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Open Interest beim Yen sehr hoch

Beim Yen geht die Shortpositionierung soweit, dass das offene Interesse so hoch ist, wie es seit dem Jahr 2008 nicht mehr war.

In der Vergangenheit hat dies zu starken Rallyes im Yen geführt. Zudem hält die charttechnische Unterstützung in Form der Tiefs der letzten Wochen.

Fallende Kurse beim Euro trotz positiver Saisonalität zu erwarten

Ebenfalls interessant ist das Währungspaar Euro gegen US-Dollar. Die Commercials sind Short bei einer doch recht positiven Stimmung der Small Speculators.

Beim Euro ist daher trotz der positiven saisonalen Tendenz von fallenden Kursen auszugehen – allerdings liegt hier kurzfristig bereits eine extreme Überverkauftheit vor, so dass erst ein Pullback in Richtung 1,30 für einen Short-Trade in Betracht kommt.

Saisonalität und Commercials sprechen für steigende Preise beim Kaffee

Ebenfalls interessant sieht in dieser Woche Kaffee aus – hier sind jedoch steigendende Preise zu erwarten. Neben den Commercials, die hier deutlich Long sind, spricht die Saisonalität dafür, dass es bergauf geht.

Keine klaren Signale für die Aktienmärkte

Bei den Aktienmärkten gibt es in dieser Woche keine klaren Signale, kurzfristige extreme Übergekauftheit steht eine sich zum Wochenende nach oben drehende positive Saisonalität entgegen.

Das spricht für einen seitwärts verlaufenden Markt in der kommenden Woche.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

10. Dezember 2012

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.