Staffelmietvertrag: Das versteht man darunter

Mietverträge, in denen turnusmäßige Mieterhöhungen vereinbart sind, bezeichnet man Staffelmietverträge (§ 557a BGB). Danach

  • ist die Vereinbarung schriftlich zu treffen,
  • ist die jeweilige Miete oder die jeweilige Erhöhung in einem Geldbetrag anzugeben,
  • darf die Miete (auch nach einer Erhöhung) mindestens ein Jahr nicht geändert werden,
  • ist während der Laufzeit der Staffelmiete eine einseitige Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete oder wegen durchgeführter Modernisierung durch den Vermieter ausgeschlossen,
  • kann das Recht des Mieters auf Ausschluss der ordentlichen Kündigung längstens für vier Jahre) ausgeschlossen werden.

2. April 2015

Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.