MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wall Street – Alles ist möglich!

Wie gewohnt starte ich mit der Übersicht der Ergebnisse des letzten Handelstages. Der Dow-Jones-Index schloss nach einem Verlust von 0,4 Prozent bei 16.368 Punkten.

Der S&P 500 Index beendete den Handel mit 1.952 Punkten, was einem Minus von 0,5 Prozent entsprach. Der Nasdaq100 schloss nach einem Abschlag von 0,3 Prozent bei 4.309 Punkten.

Warten auf die FED

Der Termin der Zinsentscheidung am kommenden Donnerstag steht bevor. Die Spekulationen nehmen mehr und mehr zu und was helfen diese? Rein gar nichts. Goldman Sachs hatte zuletzt nochmals wiederholt, dass sie erst im Dezember mit einer Zinsanhebung durch die Fed rechnet.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Vielleicht weiß der Bankenriese mehr? Auch die Deutsche Bank rät der Fed, dieses Mal noch nicht die Zügel anzuziehen. Ich gebe ehrlich zu: Ich kann mir beides vorstellen und somit kein Urteil fällen. Für mich als Trader bedeutet dies, dass ich eine entsprechend hohe Cash Quote halte.

Täglich grüßt das Murmeltier

Weiterhin steckt der Dow Jones Index in einer Handelsspanne von 16.000 – 16.660 Punkten fest. Der Nasdaq100 mogelt sich derzeit noch oben und versucht die Spanne von 4.180 – 4.350 Punkten nach oben zu durchbrechen. Kurzfristig wäre dies ein Kaufsignal für Kurse bis 4.385 Punkte.

Für den S&P 500 ist die Handelsspanne von ca. 1.910 bis 1.993 Punkten entscheidend. Auch hier gilt: Bricht einer der Marken, dann wird eine Entscheidung für die kommenden Wochen fallen. Wichtig ist es aber, dass es zu einem nachhaltigen Ausbruch kommt. Vorsicht vor möglichen Fehlausbrüchen.

Trendbruch bei Morgan Stanley

Langfristig sollte man sich besser nicht den Kursverlauf des Bankenriesen anschauen. Ich vermute stark, dass viele, viele Anleger dann eher mit Bauchschmerzen aus der Vergangenheit konfrontiert werden.

Mittelfristig scheint nun die Kurserholung auch zu Ende gegangen sein, denn ein wichtiger Aufwärtstrend wurde nach unten durchbrochen. Mindestens ist von einem erneuten Rückfall bis ca. 31,00$ auszugehen. Das Ganze kann aber auch deutlich negativer ausfallen.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

15. September 2015

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist Profi Trader. Er bestreitet seit Jahren seinen Lebensunterhalt durch das Handeln an den Aktienmärkten. Seinen Schwerpunkt hat der Trading-Experte auf den Handel mit Indizes gelegt.