+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

3-Filter-Wert des Monats: Österreichische Post

Inhaltsverzeichnis

Die Österreichische Post (ÖP) erfüllt die Kriterien der 3-Filter-Strategie nach James O’Shaughnessy.

Denn:

  • Der Konzern hat den Gewinn in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert und wird auch 2012 mit einem höheren Ergebnis abgeschlossen haben.
  • Bei einem für 2012 geschätzten Umsatz von rund 2,36 Mrd. € errechnet sich ein KUV von unter 1.
  • Die Aktie läuft seit 12 Monaten besser als der ATX und hat auch in den letzten 5 Jahren den Vergleichsindex klar hinter sich gelassen.

Internethandel sorgt für Paketrekord …

Das Paketgeschäft boomt, denn immer mehr Menschen bestellen Waren im Internet, die dann mit Post, UPS, Hermes und Co. versendet werden.

Im vergangenen Jahr hat die ÖP mehr Pakete ausgeliefert als je zuvor. Allein in den letzten Wochen vor Weihnachten wurden rund 400.000 Pakete pro Tag zugestellt.

Im Gesamtjahr waren es rund 65 Mio. Pakete. 10% mehr als 2011. Zurückzuführen ist das Wachstum nicht nur auf den gestiegenen Internethandel, sondern auch auf die verbesserte Qualität der Zustellung.

Immerhin hat die ÖP im November einen Vergleichstest mit 6 Zustelldienstleistern gewonnen. Die Pakete wurden am schnellsten und zu den günstigsten Konditionen zugestellt.

Noch größer als die Zahl der Pakete, ist die Menge der in der Adventszeit zugestellten Briefe und Weihnachtskarten: Knapp 70 Mio. wurden an 4,2 Mio.

Haushalte und Firmen zugestellt. Und nach den Feiertagen setzte sich der Stress fort. Ursächlich waren Rücksendungen von Weihnachtspaketen sowie viele Jahresabschlüsse und Verträge, die zum Jahreswechsel verschickt wurden.

Wie sich dieser Boom auf Umsatz und Gewinn ausgewirkt hat, werden wir am 14. März bei Veröffentlichung der Jahreszahlen erfahren.

… und profitables Wachstum

Schon mit seinen Zahlen für die ersten 9 Monate hat die ÖP bewiesen, dass auch ein ehemaliges Staatsunternehmen profitabel wachsen kann.

Der Umsatz stieg um 0,8% auf 1,72 Mrd. €, ohne die zwischenzeitlich verkauften Benelux-Töchter um 1,7%, und der Gewinn um 20% auf 95 Mio. €.

Die operative Marge vor Abschreibungen lag bei 10,9%. Das Wachstum wurde von beiden Sparten getragen und regional von den Kernmärkten Österreich und Deutschland.

In der Paket-Sparte betrug das Wachstum sogar 5,1% auf 615 Mio. € (ohne Benelux). In dieser Sparte gelang zudem mit operativ 16,4 Mio. € die Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Beflügelt wurde die Entwicklung vom starken Wachstum des Internethandels. Dagegen schrumpfte das operative Ergebnis im traditionellen Briefgeschäft um 4% auf 189 Mio. €.

Jahresprognose wurde bestätigt

Trotz der schwierigen konjunkturellen Situation hatte das Management die Jahresziele bestätigt: Ein leichtes Umsatzwachstum sowie eine operative Marge vor Abschreibungen von 10 bis 12%. Die ÖP sollte ihre Ziele erfüllt haben.

Denn wie wir bereits wissen, sind negative Überraschungen im 4. Quartal ausgeblieben. Aufgrund des Weihnachtsgeschäfts war es einmal mehr das stärkste. Die ÖP könnte netto 41 Mio. € verdient haben.

Mittelfristige Ziele ebenfalls realistisch

Das Management hat eine Vier- Punkte-Strategie zur Weiterentwicklung der ÖP definiert:

  • Sicherung der Marktführerschaft in den Kernbereichen Brief- und Paketbeförderung,
  • Wachstum im Paket- und Logistikgeschäft in Österreich, Deutschland und Süd-/Osteuropa durch kleinere Akquisitionen,
  • kontinuierliche Verbesserung der Effizienz in Logistik und Zustellung sowie Reduktion der Verwaltungs- und Sachkosten durch den weiteren Umbau des Filialnetzes in Richtung unternehmerischer Modelle (Postpartner-Modelle) und
  • Ausbau von Online-Diensten (EPost). Wenn die ÖP diese Strategie erfolgreich umsetzt, sind auch die mittelfristigen wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Der Konzern strebt ein jährliches Umsatzwachstum von 1 bis 2% sowie eine nachhaltige operative Marge vor Abschreibungen von 10 bis 12% an.

Den kontinuierlichen Volumenrückgang bei adressierten Briefen von 3 bis 5% pro Jahr will die ÖP durch Nutzung von Wachstumschancen besonders im Paket-Geschäft durch den zunehmenden Internethandel mehr als kompensieren.

Großzügige Dividendenpolitik

Die ÖP überzeugt nicht nur operativ, sondern auch durch finanzielle Stärke. Bankschulden von nur 25,3 Mio. € stehen liquide Mittel von 279 Mio. € gegenüber. Die Eigenkapitalquote beträgt knapp 42%.

Der operative Cashflow stieg in den ersten 9 Monaten um 35% auf 172 Mio. €. Das Geld reicht nicht nur für Investitionen in die Verbesserung der Brief- und Paket-Logistik, sondern bildet auch die starke Basis für eine großzügige Dividendenpolitik.

Auch in Zukunft will die ÖP mindestens 75% des Nettogewinns an ihre Anleger ausschütten.

Auf der Hauptversammlung im April erwarten wir eine Dividende von 1,80 € pro Aktie, was einer Rendite von 5,7% entspricht. Unser Rat: An schwachen Tagen einsteigen.