DAX: Erstaunliche Entdeckung: Klammheimlich…

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Langweilige Schiebe-Zone seit über 3 Monaten! Unentdeckte Wirkung?! Was Sie wissen müssen, verrät Ihnen Michael Sturm hier: (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Per sé hat sich der DAX-Index im Vergleich von vor und nach der US-Wahl kaum verändert.

Das bedeutet weiterhin: Rein charttechnisch ist der Markt seit Wochen in einer Seitwärtsrange gefangen.

Der Ausbruch nach oben will einfach nicht gelingen, ein Rutsch nach unten ist ebenfalls tabu.

Welche Trigger-Marken Sie zurzeit besonders beobachten sollten und welche Ziele noch für das Restjahr zu erwarten sind, analysieren wir zunächst in derkurzfristigen Analyse und dem Blick auf den 1-Monats-Chart des DAX-Index:

dax-1711-1m

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Bewegung innerhalb von 2 Trigger-Marken

Im kurzfristigen Chartbild des DAX-Index hat sich im Vergleich zu den Vorwochen nichts verändert:

Er pendelt zwischen den beiden Trigger-Marken 10.200 (untere grüne Linie) und 10.800 (obere rote Linie) seitwärts.

Erst bei Über- bzw. Unterschreiten einer dieser beiden Marken dürfen Sie von einer klaren Bewegungs-Richtung in Richtung Durchbruch ausgehen.

Inmitten des Seitwärts-Bandes ist keine Vorhersage der Richtung möglich.

Lediglich die beiden Unterstützungs-Niveaus bei etwa 10.575 und 10.475 sind noch einigermaßen von Bedeutung (blaue Linien). Hier könnte der DAX-Index innehalten und drehen.

Als Fazit für den kurzfristigen Trading-Bereich bleibt festzuhalten:

richtungslos innerhalb des Seitwärts-Bandes. Wird eine der beiden Trigger-Linien durchstoßen, dann erst haben wir eine klare Richtungs-Vorgabe!

Wie weit dieser Trend dann laufen wird, sehen wir erst durch einen Blick auf den mittelfristigen 1-Jahres-Chart des DAX-Index:

dax-1711-1j

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Kurzfristig nach oben 11.200, nach unten 9.800

Im mittelfristigen Chartbild des DAX-Index erkennen Sie den neuen seit Jahresbeginn etablierten Aufwärts-Trendkanal (obere und untere blaue Trendlinie).

Innerhalb des Trendkanals ist der Index je 2 Mal an Unter- und Obergrenze des Trends herangelaufen und hat dort gewendet (grüne Zick-Zack-Linie).

Seit 3 Monaten allerdings hat er diese mustergültige Zick-Zack-Formation innerhalb des Trendkanals unterbrochen und ist in einen Seitwärts-Trend übergegangen.

Die Unsicherheiten bezüglich der Zinssituation und der US-Wahl haben hier sicherlich Ihren Beitrag dazu geleistet.

Das charttechnische Resultat ist eine Flaggen-Formation (schraffierter Bereich). Und Flaggen-Formationen innerhalb eines Aufwärts-Trendkanals werden signifikant häufiger nach oben aufgelöst.

Die Trigger-Marke für diese Auflösung nach oben kennen Sie bereits aus dem Kurzfrist-Chart. Es ist die 10.800er-Marke, die hier ebenfalls wieder auftaucht.

Sollte der DAX-Index hier nach oben durchlaufen (oberer schwarzer Kreis), dann rechnen Sie mit einem Aufwärts-Potenzial bis an die Obergrenze des Aufwärts-Trendkanals (grüner Pfeil).

Diese Bewegung sollte dynamisch und schnell erfolgen und hat als Ziel aktuell etwa 11.200 Punkte.

Es bleibt anzumerken, dass sich je nach Dauer des Seitwärts-Trends (er kann noch eine Weile anhalten) diese Zielmarke weiter nach oben verschiebt!

Bis Ende des Jahres liegt diese Marke schon bei 11.400 Punkten.

Sollte sich der DAX-Index allerdings für den Bruch der Unterseite entscheiden (unterer schwarzer Kreis), wäre eine schnelle Bewegung bis auf die Untergrenze des Aufwärts-Trendkanals sehr wahrscheinlich (roter Pfeil).

Aktuell sind das etwa 9.800 Punkte. Aber auch hier gilt: Je länger der Bruch auf sich warten lässt, desto höher liegt die Zielmarke.

Fazit:

  • DAX in einer Flagge im Aufwärts-Trend.
  • Charttechnisch größere Wahrscheinlichkeit der Auflösung nach oben.
  • Trigger-Marken beachten.
  • Zielmarken steigen mit der Zeit an.

Zum Schluss werfen wir noch einen Blick auf den langfristigen 10-Jahres-Chart des DAX-Index:

dax-1711-10j

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Langweilige Schiebe-Zone mit unbemerkter Wirkung?

Im ungefährdeten langfristigen blauen Aufwärts-Trend befand sich der DAX-Index seit 1,5 Jahren in einem mittelfristigen Abwärts-Trendkanal (roter Trendkanal).

Seit Beginn des Jahres hat sich ein Aufwärts-Trendkanal ausgebildet, der eine ähnliche Steigung wie der mittelfristige Abwärts-Trendkanal vorweist, natürlich aber ansteigend.

Und Sie erkennen, dass am rechten Ende der langen und zermürbenden Schiebe-Zone der Index tatsächlich seitlich aus der oberen Begrenzung des mittelfristigen Abwärts-Trendkanals ausgetreten ist!

Hat der DAX-Index mit der unspektakulären Seitwärts-Bewegung tatsächlich klammheimlich das geschafft, was die DAX-Bullen monatelang nicht zustande bekommen haben: den Bruch des Abwärts-Trends?

Noch kann man nicht von Signifikanz sprechen, die Unschärfe im langfristigen Chartbild ist zu berücksichtigen und ein Rückfall würde dieses zarte Hoffnungs-Pflänzchen schnell zerstören.

Aber die DAX-Bullen dürfen durchaus etwas optimistischer sein.

Meine Empfehlung lautet: Warten Sie den Bruch der 10.800er Marke noch ab, bevor Sie auf steigende Kurse setzen und achten Sie auch auf die untere Grenze der Schiebe-Zone.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

ROT! Ist das jetzt der Crash?Der Markt wackelt und sendet gleichzeitig schon Signale, dass er sich doch wieder fängt. Nach so einem Tag ist es unmöglich, eine vernünftige Prognose abzugehen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz