GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Adobe: Starke Zahlen treiben die Aktie auf Rekordhoch

Inhaltsverzeichnis

Die Top-Cloud-Aktien zeigen weiterhin eine beeindruckende Stärke. So hat erst kürzlich Adobe nach starken Zahlen ein neues Allzeithoch erklommen. Und die Erfolgsgeschichte des Softwareherstellers dürfte noch nicht am Ende sein. Ein guter Grund, sich die Aktie einmal genauer anzuschauen.

Unternehmensportrait

Der US-Konzern hat sich mit seinen Software-Lösungen in mehreren Bereichen eine starke Marktposition erarbeitet. Dies gilt insbesondere für die führende PDF-Dokumenten-Software Acrobat Reader, die praktisch auf jedem PC installiert ist. Auch mit Photoshop ist Adobe Marktführer. Nachdem in früheren Zeiten relativ hohe Einmalbeträge für den Kauf einer Software wie Photoshop fällig wurden, bietet Adobe Systems dieses heute per Internet zur Miete an. Dieses Cloud-Abo-Modell verbessert die Planbarkeit der Umsätze.

Außerdem erhält Adobe über die Cloud wertvolle Informationen über das Nutzerverhalten. Auf deren Basis hat sich das Unternehmen ein zweites Standbein aufgebaut: In seiner Sparte „Digital Experience“ bietet der Konzern zahlreiche Cloud-Dienstleistungen wie Marketing Cloud, Analytics Cloud und Advertising Cloud für werbetreibende Kunden an.

Starke Zahlen für das 2. Quartal

Mit seinen Zahlen für das 2. Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 konnte Adobe die Erwartungen mal wieder übertreffen: Der Umsatz kletterte um 25% auf 2,74 Mrd. US-Dollar, Analysten hatten im Vorfeld mit 40 Mio. US-Dollar weniger gerechnet. Auch der Gewinn von 1,83 US-Dollar pro Aktie lag über der Prognose von 1,77 US-Dollar je Aktie.

Bei den Softwareverkäufen stieg der Umsatz um 22% auf 1,89 Mrd. US-Dollar. Noch stärker legte das Segment „Digital Experience“ mit 34% auf 784 Mio. US-Dollar zu. Und noch eine beeindruckende Zahl spricht für das Unternehmen: Bei 91% der Umsätze handelt es sich um wiederkehrende Einnahmen aus Abonnements und Servicegebühren. Damit unterstreicht Adobe die herausragende Skalierbarkeit seines Geschäftsmodells, die sich auch in den enorm hohen Gewinnmargen widerspiegelt.

Qualität hat ihren Preis

In den vergangenen 5 Jahren hat die Adobe-Aktie ihren Kurs vervierfacht. Dementsprechend ist sie kein Schnäppchen mehr. Der Börsenwert liegt bei 142 Mrd. US-Dollar, was knapp dem 13-Fachen des für 2019 erwarteten Umsatzes und dem 37-Fachen des für 2019 erwarteten Gewinns entspricht.

Konservative Value-Investoren dürften an der Aktie aufgrund dieser Kennzahlen keine Freude haben. Für Anleger, die einen erstklassigen Wachstumswert zu schätzen wissen, ist Adobe allerdings auf jeden Fall einen näheren Blick wert. Das Unternehmen ist in seinem Bereich unumstrittener Marktführer, besitzt einen hohen Burggraben, hohe Wachstumsraten und hohe Gewinnmargen. Alles gute Gründe, die aus meiner Sicht, eine höhere Bewertung rechtfertigen. Ich gehe daher davon aus, dass die Aktie ihre Erfolgsgeschichte fortsetzen kann – solange die Wachstumsdynamik anhält.