AT&S-Aktie: Ergebnisse des Leiterplattenspezialisten durch China-Investition belastet

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Nach Kurssturz handelt die Aktie deutlich unter ihrem Buchwert (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

Wie wenig an der Börse die erreichten Ergebnisse wert sein können, mussten die Anleger des österreichischen Leiterplatten-Spezialisten AT&S zuletzt leidlich erfahren.

Trotz Rekord-Ergebnissen kam das Unternehmen aus der Steiermark nicht in die Gänge.

Auf Sicht des vergangenen Jahres steht sogar ein Minus von knapp 30% auf der Uhr.

Die schwache Kursentwicklung basiert auf der Unsicherheit der zukünftigen Geschäfts-Entwicklung.

Mit Leiterplatten zum Erfolg

Vielen Anlegern ist der AT & S Konzern aus Leoben in der Steiermark vielleicht gar kein Begriff, aber der 430 Mio. € schwere Technologie-Konzern einer der weltweit führenden Hersteller von High-End-Leiterplatten.

Diese sind nicht nur in Millionen von Smartphones, sondern auch in der Automobil- und Industrie-Elektronik sowie in der Medizin-Technik verbaut.

Dabei kann sich die Geschäfts-Entwicklung der Steirer durchaus sehen lassen: In 2002 erwirtschaftete AT&S bei Umsätzen von 274 Mio. € gerade einmal einen Gewinn von 1,4 Mio. €. Die Gewinn-Spanne lag dementsprechend bei hauchdünnen 0,50%.

Heute sieht die Situation komplett anders aus. Mit mittlerweile 8.800 Mitarbeitern kletterten die Erlöse zuletzt mit 762,9 Mio. € auf ein neues Rekord-Niveau.

Der Gewinn sank zwar auf 56 Mio. € (Vorjahr: 69 Mio. €). Trotz massiver Investitionen lag damit die Gewinnspanne immer noch auf einem Niveau von 7,3%.

AT & S wächst gegen den Markt

Sie müssen also die Ergebnisse relativieren, denn der erste Blick täuscht. Insgesamt ist der Leiterplatten-Markt im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4% geschrumpft.

AT & S konnte hingegen die Umsätze um 14,4% auf 762,9 Mio. € nach oben fahren. Dabei erzielte das Unternehmen 24% der Erlöse in Deutschland und Österreich, 6% in Resteuropa, 56% in Amerika und 14% in Asien.

Die Hauptursache für den Marktrückgang war die schwächere Nachfrage im Computer- und Consumer-Segment. Fernseher, Kameras, Tablets, Notebooks und Desktop wurden deutlich weniger nachgefragt.

Angetrieben wurden die Geschäfte aber weiter durch den wachsenden Smartphone-Absatz. Der Markt wächst immer noch um 10%.

Während der  Markt für Industrie-Elektronik einen Rückgang verzeichnete, blieb der Bereich mit Medizin-Elektronik-Anwendungen annähernd stabil.

AT & S investiert 480 Mio. € in China

Die Konzernführung hat bereits vor einiger Zeit die Weichen auf zukünftiges Wachstum gestellt und versucht sich im Markt für höherwertige Bauteile für die Mikro-Elektronik zu positionieren.

Für diese sogenannten IC-Substrate zieht der Konzern im chinesischen Chongqing eine 480 Mio. € teure Fabrik hoch. Die erste Serien-Fertigung ist kürzlich bereits angelaufen. Bislang wurden bereits 290 Mio. € in das Werk investiert.

Allerdings belasteten die höheren Abschreibungen von zusätzlich rund 40 Mio. € pro Jahr die Ergebnisse am Anfang. Auf lange Sicht winken allerdings deutlich höhere gewinnträchtige Umsätze.

Milliarden-Marke könnte in 2018 fallen

Die Analysten sind sich soweit einig. Die Investitionen machen strategisch absolut Sinn. In 2018 könnten nach Hochfahren der Kapazitäten in China Erlöse von über 1 Mrd. € erreicht werden.

Die Gewinne sehen die Experten dann wieder bei knapp 1,7 € je Aktie (2015: 1,44 €). Damit ergäbe sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 6.

Auch der Blick auf den Buchwert zeigt, dass die Stimmung der Anleger derzeit extrem negativ ist. Denn bei einem Kurs von 11,20 € handelt die Aktie immerhin 23% unter ihrem rechnerischen Buchwert.

Belastend wirken offenbar weiterhin die schlechte Visibilität der Geschäfte und die hohe Abhängigkeit vom Smartphone-Geschäft. Auf der Gegenseite steht das hohe Potenzial der hochmargigen neuen Produkte.

Geht es nach Firmenchef Andreas Gerstenmeyer dann ist die Wachstums-Story des Konzerns jedenfalls noch lange nicht zu Ende.

Lindt Schokolade RED – shutterstock_401586946 Hadrian

Hier locken süße RenditenIn Zeiten von Lockdown und Jogginghose liegt der Griff zur Schokolade für Viele näher. Auch steht Ostern vor der Tür. Wir haben da einen Tipp für Sie! › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
GeVestor Logo Adler
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz