Aufgepasst: DAX-Wert mit starken Quartals-Zahlen

SDAX Symbolbild Graph_shutterstock_727930471_Best Backgrounds

Der DAX dümpelt wie gehabt um die Marke von 10.700 Punkten. Der Trump-Rally der letzten Woche ist also schnell wieder die Luft ausgegangen. (Foto: Best Backgrounds / shutterstock.com)

Weiterhin keine Veränderung: der deutsche Leitindex DAX dümpelt wie gehabt um die Marke von 10.700 Punkten herum.

Der Trump-Rally der vergangenen Woche ist also schnell wieder die Luft ausgegangen.

Besonders Aktien aus traditionellen Bereichen wie der Bauwirtschaft, Öl-Industrie oder der Pharma-Branche profitierten zunächst vom Wahlsieg von Donald Trump.

Aber sind die z. T. 2-stelligen Kursgewinne gerechtfertigt? Sie als Anleger sollten auch in diesem Fall genau hinschauen und jedes einzelne Unternehmen unter die Lupe nehmen.

Das gilt z. B. auch für den Pharma- und Chemie-Konzern Merck KGaA. Die Darmstädter erhöhten heute nach starken Zahlen zum 3. Quartal ihre Prognose für das Gesamtjahr.

Übernahme von Sigma-Aldrich zahlt sich aus

Zwischen Juli und September konnte Merck seinen Umsatz um 19,3% auf 3,72 Mrd. € steigern.

Der bereinigte operative Gewinn stieg sogar um 24,3% auf 1,17 Mrd. €. Auch der Netto-Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um gut 1/4 auf 457 Mio. € zu.

Während Merck mit seinem Umsatz die Erwartungen der Analysten nicht ganz erfüllen konnte, übertraf der Gewinn die Prognosen der Experten.

Dennoch wurde die Arbeit der Darmstädter von den Anlegern nicht honoriert: Die Aktie gehörte heute mit einem Minus von zeitweise gut 2% zu den Verlierern im DAX.

Dabei ist Pessimismus eher fehl am Platz: Merck verfügt über eine breite Aufstellung, die auch kleinere Schwächen in einzelnen Bereichen gut auffängt.

Diesmal sorgte vor allem das Labor-Geschäft für die guten Zahlen.

Es profitierte zum einen von der Übernahme des US-Labor-Ausrüsters Sigma-Aldrich und zum anderen von der hohen Nachfrage aus der Biotech-Industrie.

Prognose erhöht

Für das Gesamtjahr 2016 ist Merck-Chef Stefan Oschmann entsprechend optimistisch – er erhöhte zum bereits 2. Mal in diesem Jahr die Prognose.

Der bereinigte operative Gewinn (bereinigtes EBITDA) soll um bis zu 27% steigen.

Angestrebt werden nun statt 4,25 – 4,4 Mrd. € 4,45 – 4,6 Mrd. €. Im vergangenen Jahr hatte Merck einen Gewinn in Höhe von 3,63 Mrd. € erzielt.

Auch der bereinigte Gewinn je Aktie soll deutlich stärker auf 6,15 – 6,40 € steigen – bisher waren 5,85 – 6,10 € geplant.

Einzig die Umsatz-Erwartung für das Gesamtjahr beließ Merck: die Erlöse sollen auf 14,9 – 15,1 Mrd. € klettern – immerhin auch noch ein Plus von bis zu 17,5% im Vergleich zum Vorjahr.

Sie sehen: Bei Merck ist die positive Börsen-Stimmung für die Pharma-Branche aus der vergangenen „Trump-Woche“ auch aus operativer Sicht gerechtfertigt.

Medizintechnik Healthcare – shutterstock_1041508363

Sanofi und Merck KGaA kommen gut durch die Corona-KriseDie beiden Pharma-Unternehmen Sanofi und Merck KGaA bewältigen die Corona Krise hervorragend und sind meine Top-Picks in diesem Jahr. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz