Bewegung voraus? Hexensabatt – am Freitag ist großer Verfall!

lufthansa

Was machen DAX & Co. vor dem Verfall? Wir schauen uns noch zwei Aktien an, die sich als Kandidaten für mögliche kurzfristige Kurssprünge anbieten. (Foto: nitpicker/Shutterstock)

Der dritte Freitag im September steht vor der Tür. Genauso wie im März, Juni und Dezember gibt es dann den großen Verfall – auch im September. Dazu schauen wir uns heute einige Werte und das Open Interest dazu. Wie sind die Spieler am Markt positioniert und wie passt das zum aktuellen Kurs?

DAX-Verfall am 17.9.21

Eine große Put-Position liegt im DAX bei 15.000 Punkten. Sollten die Kurse am Freitag darunter liegen, müssten die Stillhalter zahlen. Das wird wohl kaum passieren, dass wir diese Zone erreichen. Die nächste größere Call-Position liegt bei 16.400 Punkten. Das ist über dem Allzeithoch und somit aus Sicht des DAX momentan auch eher utopisch.

Fazit zum DAX: Er steht ziemlich genau dort, wo er stehen muss. Ob wir bis Freitag jetzt noch 200 Punkte rauf oder runter laufen, ändert nichts dramatisch. Er kann auch einfach zur Seite schieben und darf sich frei bewegen. Die großen Jungs können sich heraushalten und Gewinne scheffeln.

VW-Verfall am 17.9.21

Volkswagen läuft übergeordnet nach Süden. Die letzten Hoch aus dem Frühjahr bei 250 Euro sind Geschichte. Die Anleger würden sich freuen, wenn wir wieder die 200 Euro-Marke zurückerobern würden.

Die Stillhalter übrigens auch! Eine größere Put-Position liegt nämlich bei 200 Euro. Vielleicht wird der Kurs bis Freitag also noch auf magische Weise um ein paar Euro angehoben, damit diese Puts wertlos verfallen.

Größere Call-Positionen gibt es nämlich erst ab 220 Euro und die sind bis übermorgen wirklich nicht in Gefahr. Die nächste größere Put-Position liegt bei VW bei 190 Euro. Die darf vermutlich nicht ins Geld laufen. Die 200 Euro bei VW behalten wir einmal auf dem Schirm. Das könnte sich für die Stillhalter lohnen hier Volkswagen noch einen Schub nach oben zu geben.

Lufthansa-Verfall am 17.9.21

Der Pleitegeier sucht den Boden. Im März gab es das Hoch des Jahres. Seitdem gingen die Kurse etwa 30 Prozent zurück. Ob hier Corona gespielt wird oder die staatliche Rettung, ist herzlich egal. Wichtiger ist, wann Lufthansa wieder durchstartet. Laut Chart wird das noch eine Weile dauern.

Was sagt das Open Interest? Das ist hier spannend: Bei 9 Euro ist eine große Put-Position. Diese liegt aktuell im Geld, weil die Kurse bei knapp über 8 Euro stehen. Steigt Lufthansa bis zum Freitag um fast einen Euro, damit diese Position verfällt? Das wäre ein starkes Stück.

Ansonsten haben wir noch eine kleine Put-Position bei 8 Euro. Die können die Stillhalter derzeit gefahrlos kontern, so knapp wie wir daran notieren. Ein größere Call-Position gibt es erst bei 10 Euro. Hier besteht keine Gefahr, dass die Stillhalter Geld verlieren. So stark wird die Lufthansa nicht steigen dürfen. Achten wir einmal auf die 9 Euro. Vielleicht geschieht hier bis Freitag auch noch ein Wunder, auch wenn die Chance dafür natürlich gering ist.

lufthansa

Luftfahrt unter Druck: Kapitalerhöhung bei der Lufthansa?Die Lufthansa braucht mehr Geld, der BER macht Verlust und Ryanair verliert vor Gericht. Die Luftfahrtbranche steht unter Druck. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz