+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Bei Wacker Chemie stimmt die Story

Inhaltsverzeichnis
Derzeit werden die Anleger von Meldungen über die Eckdaten zum Jahresabschluss des vergangenen Jahres überschwemmt. In diesem Informationswirrwarr noch den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Heute möchte ich Sie daher mit einem sehr interessanten Unternehmen bekannt machen: mit Wacker Chemie.

Geschäftsmodell im Überblick

Die Wacker Chemie mit Hauptsitz in München ist die Muttergesellschaft eines weltweit tätigen Chemiekonzerns, der 26 Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien betreibt und seine Produkte in über 100 Ländern vertreibt. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Technologieführer der chemischen Industrie, der für alle globalen Schlüsselindustrien produziert. Mit 14.300 Mitarbeiter ist das Unternehmen in den vier Bereichen Silicone, Polymere, Life Sciences und Polysilicium tätig.

Am gestrigen Dienstag hat das Unternehmen Daten für 2020 vorgelegt. Dabei musste das Spezialchemie-Unternehmen einen pandemiebedingten Umsatzrückgang um knapp 5 Prozent auf rund 4,7 Milliarden Euro bekannt geben. Gegenläufig verlief dagegen die Ertragsentwicklung. Hier erreichte Wacker Chemie einen satten Turnaround auf 202,3 Millionen Euro. 2019 stand hier noch ein Verlust von 629,6 Millionen Euro in den Büchern, in dem allerdings hohe Sonderabschreibungen auf die Anlagen zur Herstellung von Polysilicium enthalten waren.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise