Pharma: Roche übernimmt GenMark für 1,8 Mrd. Dollar

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Der Schweizer Pharma-Riese Roche übernimmt die US-amerikanische GenMark Diagnostics. Durch diese Transaktion baut Roche sein Corona-Test-Portfolio weiter aus. (Foto: Jonathan Weiss / Shutterstock.com)

Der Schweizer Pharma-Riese Roche hat wieder zugeschlagen: In einem Mega-Deal übernimmt Roche die US-amerikanische GenMark Diagnostics Inc. für 1,8 Mrd. US-Dollar (USD – etwa 1,51 Mrd. Euro). Am gestrigen Montag gab Roche bekannt, dass es sich mit GenMark auf eine Übernahmevereinbarung geeinigt hat.

Bereits am 11. Februar hatte das Nachrichtenmagazin Bloomberg berichtet, dass es Übernahmegerüchte um den in Carlsbad bei San Diego/Kalifornien beheimateten Diagnostik-Spezialisten gegeben hat. Neben Roche nannte Bloomberg auch mehrere US-amerikanische Firmen wie Thermo Fisher, Hologic Inc. und Becton Dickinson & Co., die Interesse an einer Übernahme haben könnten.

Roche zahlt Übernahmeprämie von 43%

Die Schweizer haben sich in der Übernahmevereinbarung bereit erklärt, stolze 24,05 USD pro GenMark Aktie in einer reinen Bargeldtransaktion zu zahlen. Dieser Preis entspricht einer Prämie von etwa 43% auf den Schlusskurs der GenMark-Aktie am 10. Februar 2021, dem letzten Handelstag vor der Veröffentlichung des Bloomberg-Berichts.

Damit liegt die von Roche angebotene Übernahmeprämie auf einem für die Pharma-Branche mittleren Niveau. Sie müssen wissen: In der Pharmaindustrie werden die höchsten Übernahmeaufschläge überhaupt gezahlt. Selbst Prämien im dreistelligen Bereich sind hier keine Seltenheit.

GenMark-Kurs schießt durch die Decke

Der Kurs der GenMark-Papiere schoss am Montagmorgen im elektronischen Handelssystem Tradegate um 26,45% auf 19,60 Euro (23,37 USD) in die Höhe. Damit lag der Kurs nur noch knapp unter dem von Roche gebotenen 24,05 USD. Es spricht somit vieles dafür, dass die Investoren von einem reibungslosen Ablauf des Deals ausgehen.

Auch der Kurs der Roche-Aktie konnte an der Schweizer Börse zulegen. Er stieg am Montagmorgen um gut 1% auf 307,75 Schweizer Franken an. Anleger honorieren offensichtlich die Übernahme des innovativen US-Unternehmens.

Im vergangenen Jahr konnte GenMark einen Umsatz von 171,6 Mio. USD (144 Mio. Euro) erwirtschaften, was einen Anstieg von 95% im Vergleich zum Vorjahr ausmachte. Unter dem Strich stand jedoch ein Verlust von etwa 19 Mio. USD (16 Mio. Euro).

Für 2012 rechnet das Unternehmen mit einer weiteren Umsatzsteigerung zwischen 10 – 15% und einem positiven Gesamtergebnis.

Roche will sein Molekulardiagnostik-Portfolio ausbauen

GenMark bietet molekulardiagnostische Tests an, mit denen sich mehrere Krankheitserreger in einer einzigen Patientenprobe nachweisen lassen. Durch die Übernahme der Kalifornier kann Roche sein molekulardiagnostisches Angebot deutlich ausweiten, wie Thomas Schinecker, CEO von Roche Diagnostics, bestätigt:

„Mit der Übernahme von GenMark Diagnostics erweitern wir unser Portfolio im Bereich der Molekulardiagnostik um Lösungen, die Patienten und ihren Gesundheitsdienstleistern im Kampf gegen Infektionskrankheiten schnell lebensrettende Informationen liefern können.“

GenMark hat auch Corona-Tests im Angebot

Das Besondere an dem Deal ist aber, dass Roche mit der Übernahme auch weitere Testverfahren für den Corona-Auslöser erwirbt. Diese Tests erfreuen sich in der aktuellen Corona-Pandemie bekanntlich einer sehr hohen Nachfrage.

Zum Hintergrund: Die Atemwegs-Testverfahren von GenMark identifizieren die häufigsten viralen und bakteriellen Organismen, die mit Infektionen der oberen Atemwege assoziiert sind. Hierzu zählt auch das SARS-CoV-2 Virus.

Wie es weitergehen wird

Nach Abschluss der Übernahme wird der Hauptbetrieb von GenMark an seinem derzeitigen Standort in Carlsbad, Kalifornien weitergeführt. Der Abschluss der Transaktion wird laut Roche für das 2. Quartal 2021 erwartet.

Das Closing unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich der Andienung von mindestens einer Mehrheit der ausstehenden Aktien von GenMark und des Ablaufs oder der Beendigung der für Barangebote geltenden Wartefrist von 15 Tagen gemäß dem Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act (Änderungsgesetz zum US-amerikanischen Antitrust-Gesetz) von 1976.

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Defensive Aktien bleiben auf der ÜberholspurWährend Aktien von Unternehmen aus konjunktursensiblen Branchen weiter schwächeln, läuft es für viele defensive Werte weiterhin wie geschmiert. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz