Die Aktie für den Reiseboom

Ryanair RED – shutterstock_769485178 – JJFarq

Es geht aufwärts. Ganz sicher. Irgendwann. Diese Aktie kann schon jetzt profitieren. (Foto: JJFarq / Shutterstock.com)

Zwar hoben zuletzt wieder viele Ferienflieger von deutschen Flughäfen ab, doch ist die Normalität des Jahres 2019 für die meisten von uns noch immer in weiter Ferne. Spontan verreisen oder den Urlaub langfristig planen? All das geht nicht oder ist zumindest deutlich schwerer als noch vor zwei Jahren. Doch es gibt Hoffnung! Im zweiten Quartal bekommt auch die EU eine satte Menge Impfstoff.

Die Konsumenten scharren bereits mit den Hufen und wollen raus. Fluglinien, die für Spontanbuchungen stehen, könnten besonders profitieren. Wir haben daher für Sie die Aktie von Ryanair analysiert. Doch vorab ein paar Eckdaten zum Unternehmen. Die irische Ryanair ist Europas größte Billigfluglinie mit täglich über 2.100 Flügen zu 241 Flughäfen. Die Gesellschaft verfügt über eine Flotte von 342 Boeing-Maschinen des Typs 737. Gemeinsam mit ihren Töchtern kommt Ryanair auf eine Flotte von mehr als 470 Mittelstreckenjets.

Ryanair auf Expansionskurs

Ryanair sieht die Corona-Krise als Chance, um die Marktstellung aggressiv auszuweiten. Zwar fiel der Umsatz in den ersten 9 Monaten um 79% auf 1,5 Mrd €, und unterm Strich fiel ein Verlust von 731 Mio € an. Jedoch treibt Ryanair mit hartem Regiment Kostenreduktionen und Investitionen voran. Während viele Airlines ihre Flotte reduzieren und Buchungen verschieben müssen, weitet Ryanair seine Bestellungen der Boeing 737-8200 um 75 auf 210 Flugzeuge aus.

Ryanair nennt das intern Gamechanger, da das Flugzeug 4% mehr Sitze hat und 16% weniger verbraucht. Außerdem ist die Geräuschemission 40% niedriger. Diese Strategie ist möglich, da Ryanair finanziell gut aufgestellt ist. Trotz Corona-Krise hat Ryanair ein Kredit-Rating von BBB und kann sich dadurch günstige Kredite sichern. Neben 3,5 Mrd € an liquiden Mitteln zum 31. Dezember sind bereits gleichzeitig 80% der Flotte schuldenfrei.

Mit Mut aus der Krise

Ryanair konnte die operativen Kosten durch Maßnahmen wie Kurzarbeit, dem Beenden von Aktienrückkäufen und durch Verschieben von weniger wichtigen Sachinvestitionen senken. Ryanair bleibt risikofreudig und sieht die Corona-Krise als Chance, den Marktanteil weiter auszubauen.

Da viele Airlines finanziell schlechter aufgestellt sind, greift Ryanair hier an, um langfristig die Marktanteile der Konkurrenz mit mehr Flugzeugen und weniger Kosten zu übernehmen. Der CEO Michael O’Leary bleibt seiner Linie treu und beweist ein gutes Management gepaart mit Weitsicht. Zwar sind wir aktuell noch vorsichtig, doch ist Ryanair ein solides Unternehmen. Wer Mut hat, kann investieren. Legen Sie sich bei Ryanair doch eine erste kleine Position ins Depot? 

Boeing Hangar RED – shutterstock_401852890 Alhim

Boeing Aktie: 737 Max vor ComebackDie FAA hat schon zugestimmt, die EASA prüft noch – nur in Peking herrscht lautes Schweigen. Hängt das Schicksal von Boeing an der 737 Max? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz