Sixt: Das Geschäft zieht wieder an

Sixt – shutterstock_232569424 Ekaterina Lin

Der deutsche Autovermieter und Mobilitätsdienstleister Sixt profitiert derzeit stark von dem anziehenden Reiseverkehr. (Foto: Ekaterina Lin / Shutterstock.com)

Die Corona-Fallzahlen gehen hierzulande kontinuierlich nach unten und die Impfquote nach oben. An Pfingsten waren in vielen Teilen Deutschlands schon wieder die Außenbereiche der Cafés und Restaurants geöffnet. Teilweise wurden sogar die Innenbereiche der Gastronomie wieder geöffnet.

Darüber hinaus zieht es immer mehr Menschen in den Urlaub. Zuletzt war oft zu lesen, dass beispielsweise die Mietwagenpreise durch die Decke gegangen sind. In einem TV-Bericht hörte ich vor wenigen Tagen, dass die Preise teilweise um 200% und mehr nach oben gegangen sind.

An diesem konkreten Beispiel sehen Sie, wie es zu der Inflation kommt, über die seit Wochen berichtet wird. Es handelt sich hier aber zum Glück um einen temporären Faktor. Die Flotten der Autovermieter wurden in den vergangenen Monaten Corona-bedingt verkleinert (um Kosten zu sparen).

Nun trifft ein knapperes Angebot auf eine sprunghaft steigende Nachfrage. Die Folge: Eine ebenso sprunghaft ansteigende Inflationsrate. Ein Unternehmen, das davon profitiert, ist der deutsche Autovermieter und Mobilitätsdienstleister Sixt.

Deutliche Nachfragebelebung

Sixt litt im vergangenen Jahr besonders stark unter den Folgen der Corona-Pandemie und auch im 1. Quartal dieses Jahres war das Geschäft von Sixt noch negativ beeinflusst von COVID-19. Sehr positiv ist jedoch, dass das Geschäft im Monat März schon wieder deutlich angezogen ist – vor allem in Europa und den USA.

Der scheidende Sixt-Chef Erich Sixt kommentiert die Entwicklungen des 1. Quartals wie folgt: „Die positive Entwicklung des 1. Quartals, die sich im Monat April fortgesetzt hat, stimmt uns hoffnungsvoll für das wichtige 2. und 3. Quartal. Es zeigt sich, dass, sobald COVID-19-Restriktionen gelockert werden, die Menschen einen ungebremsten Drang haben, individuell mobil zu sein und zu reisen.“

Und weiter: „Sixt wird mit seinem breiten Produktangebot davon in hohem Maße profitieren. Die nun auch in zahlreichen europäischen Ländern angekündigten Lockerungen sollten einen positiven Impuls auf die Nachfrageentwicklung haben.“ Er mahnt aber auch zur Vorsicht und sagt, dass man den weiteren Verlauf der Pandemie genau beobachten müsse.

Sixt befindet sich operativ auf einem guten Weg

Alexander Sixt, künftiger Co-Chef und Sohn des langjährigen Unternehmenslenkers Erich Sixt, sieht „sein“ Unternehmen gut aufgestellt für die Zukunft: „Sixt hat alle Voraussetzungen geschaffen, um gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen und von einer schrittweisen Normalisierung der Nachfrage stärker als der Wettbewerb zu profitieren.“

Das Unternehmen ist in Sachen Digitalisierung auf einem sehr guten Weg und konnte im vergangenen Jahr den Marktanteil in Europa trotz Corona-Pandemie weiter ausbauen. Aufgrund nach wie vor bestehender Unsicherheiten sieht das Management von Sixt aber bis dato davon ab, eine konkrete Prognose für das laufende Geschäftsjahr zu veröffentlichen.

Da sowohl die Sixt-Stammaktie als auch die Vorzüge aktuell höher notieren als vor Beginn der Corona-Pandemie, ist die deutliche Verbesserung der Geschäftslage bereits in den Kursen enthalten. Ein Einstieg bietet sich daher aus meiner Sicht bei beiden Aktiengattungen von Sixt derzeit nicht mehr an.

Sixt – shutterstock_232569424 Ekaterina Lin

Sixt: Erich Sixt übergibt an seine beiden SöhneBei dem deutschen Autovermieter und Mobilitätsdienstleister Sixt war zuletzt einiges los. Hier erfahren Sie die Details und Hintergründe. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz