Cyber-Kriminalität steigt weiter

Cybersecurity Schloss – shutterstock_508252633 BeeBright

Die Härte und Häufigkeit von Cyber-Kriminalität ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen, der wirtschaftliche Schaden beläuft sich auf über 1 Bio. $. (Foto: BeeBright / Shutterstock.com)

Mehr als 1 Bio $ kosteten der Weltwirtschaft bislang diverse Cyberangriffe. Das ist rund die Hälfte mehr als noch im Jahr 2018. 2020 waren die Härte und Häufigkeit von Cyber-Kriminalität deutlich höher als in den Jahren zuvor. Die Technik hat sich weiterentwickelt, und auch neue Technologien erleichterten es Kriminellen. Dennoch war ein Teil der Angriffe darauf zurückzuführen, dass mehr Menschen durch Corona aus dem Homeoffice auf Arbeitsnetzwerke zugreifen mussten.

Dadurch erhöhten sich Phishing-Attacken, Angriffe über Spionagesoftware, Diebstahl von Krypto-Währungen, das Stehlen von E-Mail-Konten und vieles mehr. Wie Check Point Software bereits im halbjährlichen TI-Sicherheitsbericht schrieb, stiegen allein die Phishing- Attacken von unter 5.000 auf über 200.000 je Woche. Um rund 34% stiegen die IT-Bedrohungen weltweit allein von März bis April 2020.

SAP übernahm Emarsys

SAP gab den Abschluss zur Übernahme von Emarsys bekannt. Emarsys ist ein österreichisches Unternehmen, das auf Omnichannel & Customer Engagement spezialisiert ist. Emarsys soll das SAP-Portfolio im Bereich Kunden-Erlebnis (Customer-Experience) ergänzen. So sollen Kunden künftig hochpersonalisiert kontaktiert werden, und zwar auf allen Kommunikationswegen in Echtzeit. Die SAP CX Cloud soll künftig von den Personalisierungsfunktionen profitieren.

CRM – auf dem Vormarsch

CRM (Customer Relationship Management), bedeutet so viel wie Kundenbindungsmanagement. CRM-Software- Anbieter gibt es mittlerweile viele, von kleinen Unternehmen, die Nischen bedienen, bis hin zu den großen Playern. Mit CRM-Systemen sollen Kunden besser, einheitlicher und personalisierter angesprochen werden. Daten sollen abteilungsübergreifend zugänglich sein. Die gesamten Kundeninformationen bezüglich Daten, bisheriger Interaktion und Kaufhistorie sollen übergreifend in einem Tool abgebildet werden.

Diese spannende Technologie, die sich schnell weiterentwickelt, ist auch der Grund, dass SAP Emarsys übernahm. Auch Salesforce ist einer der weltweit führenden CRM-Anbieter, sowie Adobe Systems mit der Marketing-Cloud.

Salesforce übernahm Slack Technologies

Salesforce finalisierte den Vertrag mit Slack, der Kaufpreis betrug knapp 23 Mrd. €. Slack-Aktionäre werden 26,76 $ in bar und 0,0776 Salesforce-Aktien pro Slack- Aktie erhalten. Mit Slack erwarb Salesforce ein führendes Unternehmen im Bereich Kommunikationsplattform. Slack steht in Konkurrenz mit Anbietern wie Zoom, Microsoft Teams und Google Meet. Zwar profitierte Slack von der Pandemie und wuchs, jedoch war das Wachstum bei der Konkurrenz deutlich höher. Die Integration von Slack in die Salesforce Customer 360 Plattform wird Slack voraussichtlich stärken.

Ackermann von Sage zu Oracle

Tobias Ackermann war zuvor Country Manager von Sage Schweiz. Nach über 2 Jahren verließ er im März das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Seit Anfang September ist Ackermann bei Oracle tätig. Das Unternehmen bestätigte seine Position in der neu geschaffenen Stelle als ERP Country Leader (Enterprise- Resource-Planning & Management) für die Schweiz.

SAP Logo RED_shutterstock_736389475_josefkubes

SNP plant spannenden ZukaufDer deutsche IT- und Software-Spezialist SNP plant einen spannenden Zukauf. Das Übernahmeziel werden Sie kaum kennen. Viele Kunden des Unternehmens hingegen schon. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz