ServiceNow: Premium-Preis für hohe Qualität

cancom Symbolbild Cloud Computing_shutterstock_203618407_ESB Professional

Beim Cloud-Anbieter ServiceNow brummen die Geschäfte. Die Aktie ist zwar teuer, aber ihren Premium-Preis wert. (Foto: ESB Professional / shutterstock.com)

Zuletzt gerieten vor allem die Aktien der großen Gewinner der Coronakrise unter Druck. In Anbetracht der teils immensen Kursgewinne seit dem Frühjahr 2020 ist so eine Korrektur eine gesunde Entwicklung. Sie verhindert eine Überhitzung des Marktes und bietet bei einigen heiß gelaufenen Aktien endlich wieder eine etwas günstigere Einstiegschance. Auch die Erfolgsaktie ServiceNow musste in den vergangenen Tagen Federn lassen.

Unternehmensportrait

Der US-Konzern mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, bietet seinen (Unternehmens-)Kunden eine Internet-basierte einheitliche Plattform zur Steuerung, Überwachung und Optimierung ihrer IT-Infrastruktur an. Damit sind Unternehmen in der Lage, einen Großteil ihrer Routinetätigkeiten in diesem Bereich zu automatisieren und so effizienter zu arbeiten.

Dank umfangreicher Analysewerkzeuge werden dabei Kostensenkungspotenziale aufgedeckt. In diesem Bereich schafft es das Unternehmen sogar, gegen deutlich größere Konkurrenten wie IBM, HP und SAP Marktanteile zu gewinnen. ServiceNow wird seit Anfang des vergangenen Jahres vom ehemaligen SAP-Chef Bill McDermott geleitet.

Erneut ein bärenstarkes Quartal

Auch die Ergebnisse für das 4. Quartal konnten wieder einmal überzeugen: ServiceNow steigerte seinen Umsatz im 4. Quartal um satte +30% auf 1,25 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn kletterte um +22% auf 1,17 US-Dollar je Aktie. Beide Werte lagen über den Analystenprognosen.

Im Jahr 2020 gewann ServiceNow rund 700 neue Unternehmenskunden hinzu und kommt nun auf knapp 6.900. Dabei lassen sich die Kunden die Leistungen des Cloud-Anbieters immer mehr kosten. Das Unternehmen konnte die Anzahl der Kunden, die mehr als 5 Mio. Umsatz einbringen, um +40% steigern.

Profiteur des Corona-bedingten Digitalisierungs-Booms

Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorzüge internetbasierter IT-Systeme. Sie ermöglichen sicheren Zugriff von jedem Ort zu jeder Zeit und unterstützen beispielsweise auch den Trend zum Home-Office. ServiceNow ermöglicht seinen Unternehmenskunden eine optimale Digitalisierung und zählt zu den größten Gewinnern des durch die Corona-Pandemie beschleunigten Digitalisierungs-Booms.

Alles andere als ein Schnäppchen, aber trotzdem interessant

Schnäppchenjäger, die nach fundamental günstigen Aktien suchen, sollten sich auf jeden Fall woanders umsehen. Denn nach der rasanten Aufwärtsbewegung der vergangenen Jahre bringt es ServiceNow inzwischen auf einen Börsenwert von rund 100 Mrd. US-Dollar.

Damit wird die Aktie aktuell mit dem 90-Fachen des Gewinns und mit dem 17-Fachen des für 2021 prognostizierten Umsatzes bewertet. Das ist weit von einem Schnäppchenpreis entfernt.

Trotzdem ist die Aktie für Anleger mit Fokus auf Wachstumsaktien immer noch einen näheren Blick wert. Denn die hohe Qualität des Produkts, die Krisenresistenz des Geschäftsmodells sowie anhaltend hohe Wachstumsraten rechtfertigen aus meiner Sicht diesen Premium-Preis – zumal die ServiceNow-Aktie inzwischen rund 15% unterhalb Ihres Jahreshochs zu haben ist.

SAP Zentrale RED – shutterstock_676640443 photobyphm

ServiceNow: Kein Schnäppchen, aber den Aufpreis wertBeim Cloud-Anbieter ServiceNow brummen die Geschäfte. Die Aktie ist zwar teuer, aber ihren Premium-Preis wert.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz