Telekommunikation: MasMovil will Euskaltel übernehmen

Münzen Kurse Kaufen Verkaufen – SergeyP – shutterstock_136259339

Der spanische Telekommunikationsanbieter MasMovil hat seinem Mitbewerber Euskaltel ein Übernahmeangebot unterbreitet - über stolze 2 Mrd. Euro. (Foto: SergeyP / Shutterstock.com)

Auf dem heiß umkämpften spanischen Telekommunikationsmarkt steht möglicherweise ein Mega-Deal an: Der in Madrid ansässige Telekommunikationsanbieter MasMovil Ibercom S.A. (S.A. steht für Sociedad Anónima – deutsch: Aktiengesellschaft) hat am Sonntag bekannt gegeben, dass er dem kleineren Mitbewerber Euskaltel S.A. ein freundliches Übernahmeangebot unterbreitet hat.

Der Vorstand der in Derio/Baskenland beheimateten Euskaltel reagierte prompt. In einem am Montag veröffentlichten Statement gaben die Basken bekannt, dass sie mit MasMovil kooperieren wollen.

Euskaltel werde MasMovil Einblick in seine Bücher gewähren, um ein Bewertungsverfahren (Due Dilligence) durchführen zu können. Darüber hinaus erklärte sich der Euskaltel-Vorstand bereit, eine Übernahmevereinbarung mit MasMovil aushandeln zu wollen.

Übernahme-Offerte bewertet Euskaltel mit 3,5 Mrd. Euro

In dem am Sonntag unterbreiteten freundlichen Übernahmeangebot hat sich MasMovil bereit erklärt, für jede Euskaltel-Aktie 11,17 Euro in bar zahlen zu wollen. Bei gut 178,65 Mio. ausstehenden Euskaltel-Papieren macht das in Summe knapp 2 Mrd. Euro.

Darüber hinaus muss MasMovil im Falle einer Übernahme noch die Nettoschulden der Basken übernehmen. Diese belaufen sich auf etwa 1,46 Mrd. Euro. Sollte es zu einer Übernahme kommen, muss MasMovil somit insgesamt fast 3,5 Mrd. Euro auf den Tisch blättern.

Übernahmeangebot liegt über dem Branchenschnitt

Bezogen auf den freitäglichen Schlusskurs der Euskaltel-Aktie von 9,59 Euro beläuft sich die im Angebot enthaltene Übernahmeprämie auf 16,5%. In Relation zum gewichteten 30-tägigen Durchschnittskurs der Euskaltel-Papiere vor Bekanntgabe des Übernahmeangebots liegt die Übernahmeprämie sogar bei 27%.

Insgesamt wird Euskaltel durch das Angebot mit dem 10,1-Fachen des in 2020 erzielten EBITDA (Erlös vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) und dem 21-Fachen des operativen Cashflows bewertet.

Bei anderen Übernahmen in der spanischen Telekommunikationsbranche lag die durchschnittliche Bewertung beim 6,7-Fachen des EBITDAs und dem 13,3-Fachen des operativen Cash-Flows. Das von MasMovil unterbreitete Angebot kann somit als durchaus großzügig eingestuft werden.

Großaktionäre unterstützen das Angebot

Die drei größten Anteilseigner von Euskaltel (der britische Investor Zegona, die baskische Kutxabank und die spanische Investmentfirma Corporación Financiera Alba), die mehr als 52% der Aktien halten, haben sich bereits verpflichtet, alle ihre Anteile anzudienen.

Auch wenn MasMovil somit schon die „halbe Miete im Sack hat“, reichen die Zusagen der drei Großaktionäre alleine nicht aus, um die von MasMovil vorgegebene Übernahmeschwelle zu erreichen. Die Madrilenen haben festgelegt, dass die Übernahme nur zustande kommt, wenn ihr mindestens 75% der Euskaltel-Anteile zzgl. einer Aktie angedient werden.

Kurssprung bei Euskaltel

Die Bekanntgabe des Übernahmeangebots löste am Montagmorgen ein Kursfeuerwerk aus. So sprang der Kurs der Euskaltel-Papiere um 16,8% auf 11,04 Euro. Damit liegt der Kurs nur noch knapp unterhalb des Angebotspreises von MasMovil. Die Investoren rechnen offensichtlich mit einem problemlosen Zustandekommen der Übernahme.

MasMovil selbst wurde im Herbst 2020 für gut 5 Mrd. Euro durch die Private-Equity-Fonds KKR, Cinven und Providence Equity übernommen. Am 15. September 2020 nahmen die Investmentgesellschaften MasMovil-Gruppe von der Börse und privatisierten somit den spanischen Telekommunikationsanbieter.

Wie es weitergehen kann

Ob sich die Vorstände beider Unternehmen auf eine Übernahmevereinbarung einigen können, bleibt offen. Doch einige Punkte sprechen dafür: So liegt das freundliche Angebot deutlich über den branchenüblichen Offerten.

Auch die bereits erteilten Zusagen der Euskaltel-Großaktionäre ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erreichen der Übernahmeschwelle. Aus meiner Sicht dürfte der Übernahmeaufschlag von 27% bzw. 16,5% weitere Kleinanleger motivieren, ihre Aktien ebenfalls anzudienen.

Da der spanische Telekommunikationsmarkt heiß umkämpft ist, könnte es aber auch zu weiteren Angeboten durch Dritte kommen. Ein Bieterwettstreit könnte den von MasMovil gemachten Angebotspreis noch weiter in die Höhe treiben. Aber ob es wirklich dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Medizintechnik Healthcare – shutterstock_1041508363

Compugroup: Softwarekonzern reitet Digitalisierungswelle im GesundheitswesenDer Softwarekonzern Compugroup steigt mit einer Übernahme zu den führenden Anbietern von Arztinformationssytemen in den USA auf. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz