Verdienen Sie doch an den Steuern der anderen

Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Intuit bietet verschiedene Arten von Finanzsoftware an - Innovative Produkte für Privatpersonen und Unternehmen sichern das Wachstum des Unternehmens. (Foto: Freedomz / shutterstock.com)

Ist es nicht der Traum jedes redlichen Steuerzahlers, endlich an Steuern kräftig mitverdienen? Mir geht das jedenfalls so. In den vergangenen Tagen habe ich deshalb Intuit genauer unter die Lupe genommen und mich zunehmend für deren Geschäftsmodell begeistert.

Langweilig aber lukrativ

Intuit bietet verschiedene Arten von Finanzsoftware an und seine wichtigsten Produktlinien sind QuickBooks, TurboTax und Quicken, die sowohl von Privatpersonen, aber vor allem von Kleinunternehmen, Buchhaltungs- und Prüfungsexperten sowie Finanzdienstleistern genutzt werden. Für Buchhalter werden zusätzlich die Steuerprogramme ProSeries und Lacerte angeboten und allen Produkten ist gemein, dass sie ihre Anwender bei den alltäglichen Anforderungen wie Rechnungen bezahlen, Guthaben überprüfen, Gehaltslisten erstellen und Steuererklärungen und -prüfungen unterstützen. Klingt nicht gerade spannend, ist aber unglaublich lukrativ.

SaaS als Wachstumsmotor

Das Geschäft ist zwischen Unternehmensführungs- und Steuersoftware etwa zur Hälfte verteilt, wobei im Bereich der Steuersoftware Intuit allerdings noch einen relativ hohen Anteil an Lizenzverkäufen aufweist.

Das ist einerseits eine Schwäche, weil es die Einnahmen stärker schwanken lässt, da der Absatz immer dann hochschnellt, wenn Privatleute ihre Steuererklärungen abgeben müssen, auf der anderer Seite ist es ein zusätzlicher interner Wachstumsmotor, weil hier noch ein zufriedener Kundenstamm auf den Umstieg auf das SaaS-Modell wartet (Software-as-a-Service). Neben dem Zuwachs an Kunden kann auch die Qualität der bisherigen Kunden weiter verbessert werden.

Innovative Produkte sichern Wachstum

Im per 31.01.2021 beendeten 2. Quartal des Geschäftsjahres 2021 konnte Intuit trotz Corona-Pandemie erneut gute Zahlen vorlegen. Während das Wachstum im größten Segment Small Business um 10,8% zulegte, war der Umsatz im Segment Consumer Corona bedingt leicht rückläufig. Intuit wird nicht müde, neue Einnahmequellen zu erschließen und führte HubSpot für QuickBooks ein. Mit dieser IT-Lösung können Unternehmen Finanzmanagement und CRM besser unter einen Hut bringen.

Doppelte Dateneingabe und nicht standardisierte Kommunikation zwischen Vertriebs- und Finanzabteilung werden vermieden. Außerdem wurde die Plattform QuickBooks um Versicherungen erweitert, um den Unternehmen möglichst viel aus einer Hand zu bieten. Mit der jüngsten Übernahme von Credit Karma hat Intuit jetzt Zugang zu 110 Mio. Kunden in den USA, Kanada und Großbritannien.

Bequemlichkeit ist auch ein Burggraben

Intuit ist ein aussichtsreiches Wachstumsunternehmen mit großem Potenzial, das auch vor Übernahmen nicht zurückschreckt, um sich zu verstärken. Je größer der Anteil der SaaS-Umsätze wird, desto stärker steigen die Margen und damit die Skalierbarkeit der Produkte. Und eines ist sicher: Die Steuergesetze werden immer wieder Änderungen unterliegen und erfordern daher ständig Anpassungen.

Und da jeder nur einmal im Jahr mit seiner Steuererklärung zu kämpfen hat, stellt sich auch kaum ein Gewöhnungsfaktor ein. Daher wird man seine Steuersoftware nicht unnötig wechseln, wenn man einmal alle Daten erfasst hat und in etwas weiß, wo welche Beträge einzutragen sind und welche Teile der Steuererklärung man weglassen kann. Die Bequemlichkeit des Anwenders ist auch eine Art von Burggraben für Intuit.

cancom Symbolbild Cloud Computing_shutterstock_622863563_Blackboard

Das Cloud-Geschäft beflügelt Adobe und IntuitDas Cloud-Geschäft geflügelt immer mehr Software-Unternehmen, Adobe und Intuit sind in diesem Monat meine beiden Favoriten. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz