+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Da vergeht einem die Freude am Fahren

Inhaltsverzeichnis
Haben Sie noch Freude am Fahren? Oder stehen Sie wie ich zu oft im Stau? Gerade im Berufsverkehr macht Autofahren oft keinen Spaß mehr. Unternehmen wie BMW, die seit jeher ein sportliches Image hatten, leiden indirekt unter dieser Entwicklung. Wer sowieso immer im Stau steht, sehnt sich womöglich noch eher ein autonomes Fahrzeug herbei.

Motto: Egal, wenn es nur 150 fährt, immerhin kann ich nebenbei Emails beantworten oder angeregte Gespräche per Videotelefonie führen. Doch das ist Zukunftsmusik. Wir erklären, ob die autonome Zukunft für BMW zur Horror-Vision wird und wie sich die Aktie schlägt.

Schwache Zahlen machen Sorge

Die BMW Group gehört mit ihren Marken BMW, Mini und Rolls Royce zu den weltweit führenden Herstellern von Pkws des gehobenen Preissegments. Motorräder und Finanzdienstleistungen runden die Produktpalette ab. Der Konzern betreibt 28 Produktionsstätten in 13 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 150 Ländern.  BMW hat überraschend schwache Zahlen für das 3. Quartal präsentiert.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise