Bei BASF lohnt sich der Einstieg

Inhaltsverzeichnis

Die Corona-Pandemie hat viele Aktien aus dem deutschen Leitindex DAX infiziert. Wenige Aktien der weltweiten Börsen weisen Kurssteigerungen in diesem Jahr auf. Im DAX, so glaube ich, tragen dagegen alle Vertreter rote Vorzeichen. Das hat für viele Investoren die Schnäppchensaison eröffnet. Allerdings ist dabei häufig die Qual der Wahl, auf welche Aktie man setzen sollte und welche wohl die günstigere ist. Oder die dividendenstärkere.

BASF ist sehr günstig bewertet

Eine Aktie, die derzeit sehr preiswert erscheint, ist die des weltweit führende Chemieunternehmen BASF. Der DAX-Konzern wird bei einem derzeitigen Aktienkursniveau von 47 € und einem 2020er-Gewinn je Aktie in Höhe von 3,21 € mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,6 bewertet. Bedeutungsvoller wird die Bewertung, legt man alte Gewinne zugrunde. Im bereits durchwachsenen Geschäftsjahr 2018 kam BASF auf einen Gewinn je Aktie von 5,12 €. Würde BASF zu diesem Wert zurückfinden, errechnet sich ein KGV von 9,2. Eine Perspektive, die langfristig zutreffen dürfte.

Ein durchwachsenes Geschäftsjahr

In einem herausfordernden Marktumfeld erreichte BASF im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 59,3 Mrd. €, das waren nur 2% weniger als im Vorjahr. Der leichte Umsatzrückgang resultierte aus niedrigeren Mengen und Preisen. Das operative Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen erreichte 4,5 Mrd. € und lag damit 1,7 Mrd. € unter dem Vorjahreswert, bedingt durch geringere Beiträge der Segmente Materials und Chemicals.

BASF hat das Ergebnis trotz eines schwierigen Marktumfeldes in allen verbrauchernahen Segmenten gesteigert. Dies konnte aber den Rückgang in der Basischemie nicht ausgleichen. BASF hat 2019 genutzt und die neue Unternehmensstrategie mit Energie und Tempo umgesetzt. Mit gestraffter Organisation und Verwaltung sowie mit vereinfachten Prozessen ist der Konzern in das neue Jahr gestartet. Diese Maßnahmen sollen BASF wieder auf profitablen Wachstumskurs bringen.

Aktionärsfreundliche Dividendenpolitik

BASF gehört zu den deutschen Dividenden-Dauerläufern. Der Chemieriese schüttet seit 1953 ununterbrochen Dividenden aus und gehört beim Dividendenwachstum der vergangenen 5 Jahre mit 120% zu den Spitzenreitern unter den Dauer-Zahlern. Eine vorhersehbare und progressive Dividendenpolitik hat für BASF immer noch oberste Priorität. So will BASF der Hauptversammlung eine Dividendenerhöhung von 3,20 auf 3,30 € pro Aktie vorschlagen.

Auf Basis des aktuellen Kurses bietet die BASF-Aktie eine attraktiv hohe Dividendenrendite von 7,02%. Ein ziemlich starker Wert, der zudem auf eine Unterbewertung schließen lässt. Die BASF bleibt ihrer anspruchsvollen Dividendenpolitik treu, die Dividende jedes Jahr zu erhöhen oder zumindest auf dem Niveau des jeweiligen Vorjahres zu halten.