Deutsche Fußball-Aktien: Unberechenbare Spekulation

Borussia Dortmund Logo RED_shutterstock_564881449_ninopavisic

Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie ich zu Fußball-Aktien stehe. Zudem erhalten Sie ein Update zur BVB-Aktie und zur Aktie der Spielvereinigung Unterhaching. (Foto: ninopavisic / shutterstock.com)

An den Börsen hält die Korrektur der Technologie- und Wachstumswerte an, und es sind weiterhin eher zyklische Aktien aus der Industrie gefragt. Der deutsche Leitindex DAX erreichte heute sogar ein neues Allzeithoch! Wohl dem, der nicht nur Technologie- und Wachstumsaktien im Depot hat, wie es bei den Lesern meiner Börsendienste der Fall ist.

Unser heutiges Thema hier im Schlussgong sind aber weder Wachstums- und Technologieaktien noch Value-Titel. Wir widmen uns stattdessen dem Thema Fußball-Aktien. Die beiden deutschen Vereine, die börsennotiert sind – der BVB und die Spielvereinigung Unterhaching – sorgten zuletzt nicht unbedingt für positive Schlagzeilen.

BVB verpasst womöglich die Champions League

Vor wenigen Wochen wurde offiziell, was die Spatzen zuvor schon vielerorts recht laut von den Dächern gepfiffen hatten: Marco Rose, der derzeitige Trainer der anderen Borussia aus Mönchengladbach, übernimmt ab Sommer in Dortmund.

Zwar hat sich die Borussia aus Dortmund seither besser verkauft als die aus Mönchengladbach, dennoch gab es am Wochenende eine schmerzliche Niederlage bei den Bayern aus München. Durch diese Niederlage ist die Teilnahme an der sportlich und finanziell so attraktiven Champions League in der kommenden Saison wieder etwas in die Ferne gerückt.

Allerdings hatten die Dortmunder das Glück, dass mit Wolfsburg immerhin einer der diesjährigen Champions-League-Aspiranten am zurückliegenden Wochenende ebenfalls verloren hat. Warum ich speziell auf die Champions League eingehe?

Weil das für den BVB eine der wichtigsten Geldquellen ist. Zudem dürfte es schwer werden, international gefragte Stars wie Erling Haaland oder Jadon Sancho zu halten, wenn Dortmund in der kommenden Saison nicht in der Champions League vertreten ist.

Unterhaching mit Kapitalerhöhung

Die Spielvereinigung Unterhaching hat vor wenigen Tagen 10.000 neue Aktien platziert. Der Ausgabebetrag der neuen Aktien wurde auf 10,00 Euro je Aktie festgelegt. Die neuen Aktien sind von einem Investor gezeichnet worden.

Der Nettoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von ca. 95.000 Euro soll zur Stärkung der Eigenkapitalbasis der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA eingesetzt werden.

Unterhaching steht nach 27 von 38 Spieltagen in der 3. Liga auf dem 19. Platz in der Tabelle (von 20). Damit ist das Team nicht nur meilenweit vom mittelfristig angepeilten Aufstieg in die 2. Liga entfernt, sondern läuft sogar Gefahr, in der kommenden Saison nur noch in der Regionalliga zu spielen.

Der tabellarische Absturz von Unterhaching lässt sich auch am Aktienkurs ablesen. Die Unterhaching-Aktie notiert deutlich unter ihrem Ausgabepreis beim Börsengang im Jahr 2019 und noch deutlicher unter ihren Höchstständen.

Daher hat sich auch meine Meinung zu Fußball-Aktien nicht geändert: Für mich ist Fußball ein schönes Hobby, allerdings nie ein Investment wert. Eine schwere Verletzung eines Schlüsselspielers oder ein fehlerhafter Schiedsrichter-Pfiff reichen unter Umständen, um die Saisonziele zu gefährden. Da ist zu viel Glück und Zufall im Spiel.

Ich halte daher weder von Fußball-Aktien noch von Fußball-Anleihen viel. Wenn Sie diese Wertpapiere als Fan erwerben, ist das okay, als strategisch denkender Investor sollten Sie davon meines Erachtens die Finger lassen.

Renditemöglichkeiten mit Fußball-Clubs

Unterhaching-Aktie - Eigentor für Anleger?Die Unterhaching-Aktie mag etwas für Clubfans sein, doch sie ist ein Spiel um den Aufstieg in die Zweite Liga und damit durchaus riskant. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz