Ihre große DAX-Analyse! Bonus: BioNtech im Chartcheck!

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

Die Anzeichen mehren sich, dass wir vorsichtiger sein sollten und da ist die Seitenlinie meist der Gewinner. (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Wir haben weiter Schiebemarkt. Der DAX hat eine aufsteigenden Kanal gebaut, den wir Anfang der Woche intraday verlassen durften. Das war es dann aber auch schon wieder. Dennoch könnten wir damit auch gemütlich Richtung 13.460 Punkte schaukeln. Dort liegt das letzte Hoch und ist damit das aktuelle Ziel.

Im Tageschart sehen Sie, dass wir nach unten im Kanal durchaus noch100 Punkte Luft haben. Einen Long-Einstieg könnten wir also auch dann versuchen, wenn die Kurse die untere rote Linie treffen. Voraussetzung dafür ist aber, dass der DAX dort wieder nach oben dreht.

Unterschreiten wir diesen Bereich, werden wir uns die 13.000 noch einmal genauer anschauen. Darunter kann es sogar schnell bis zu 12.600 Punkte gehen – kurz darunter hätten wir die Kurslücke vom 9. November auch abgehakt.

2-Stunden-Chart macht es noch deutlicher

Wenn wir reinzoomen, sehen wir, dass dieblaue 50-SMA eine Art Unterstützung bietet. Diese verläuft zur Stunde bei 13.267 Punkten. Ich habe bei meinen aktuellen Shorts jetzt ein Take Profit bei 13.275 eingestellt. Dann habe ich ein paar Pünktchen Luft. Kann ja auch sein, dass die Zone nachbörslich erreicht wird, da ist der Spread dann höher.

Der Kanal gilt hier natürlich genauso. Die blaue Linie trifft bald die Mitte des Kanals. Dort sind wir heute schon einmal nach oben abgeprallt.

Andersherum geht es aber genauso: Fallen wir in die untere Hälfte und unter die 50-SMA, steigen die Chancen, dass wir die untere rote Linie bei grob geschätzt 13.170 Punkten treffen.

Heute sind die Börsen allesamt etwas trickreicher und gleichzeitig wackeliger. Ich habe eine große Long-Position im NASDAQ 100 ETF heute mit knapp 10 Prozent Gewinn geschlossen. Die Anzeichen mehren sich einfach, dass wir vorsichtiger sein sollten und da ist die Seitenlinie meist der Gewinner.

Insofern nehme ich auch jetzt kleine Gewinne bei Aktien mit, um mehr Cash aufzubauen. Die derzeitige Phase ist volatil und riskant. Auch wenn die letzten Tage sehr gut liefen. Wer die Gier kontrolliert, ist meist gut beraten.

BioNtech Chartanalyse

Der Impfstoff macht die Runde. BioNtech bleibt dadurch weiterhin interessant. Allerdings ist das hier auch zum Teil Zockerei. Das gehandelte Volumen unten im Chart nimmt zu.

Sie sehen zwei Trendlinien die sich von einander entfernen. Wir können quasi ewig in diesem Keil handeln, nur werden die Schwankungen immer größer. Von mir aus kann das weiter steigen. Sobald wir aber aus diesem Keil herausfallen, kann es auch schnell wieder Richtung 55 US-Dollar gehen bei der Aktie!

Spielen Sie also die Party mit, wenn Sie gegen Volatilität immun sind und stellen Sie Ihren Stoploss unter die untere Trendlinie. Dann fliegt Ihnen ein möglicher kleiner Crash bei BioNtech nicht im die Ohren.

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

ROT! Ist das jetzt der Crash?Der Markt wackelt und sendet gleichzeitig schon Signale, dass er sich doch wieder fängt. Nach so einem Tag ist es unmöglich, eine vernünftige Prognose abzugehen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz