Delivery Hero legt für Südkorea-Deal für 5,7 Milliarden Euro auf den Tisch

Delivery Hero RED – shutterstock_1071937988

Delivery Hero schmiedet durch die milliardenschwere Woowa-Übernahme die weltweit führende Online-Plattform für Essenslieferungen. (Foto: Mano Kors / shutterstock.com)

In der Corona-Krise laufen die Geschäfte des Essenslieferdienstes Delivery Hero auf Hochtouren. Dabei setzen die Berliner nicht nur auf organisches Wachstum, auch Zukäufe spielen in der Wachstumsstrategie eine wichtige Rolle: Erst vor wenigen Tagen wurde der bereits im Dezember 2019 bekanntgegebene Zukauf von Woowa aus Südkorea in trockene Tücher gebracht.

Allerdings wird der Deal, der zum Großteil in eigenen Aktien bezahlt wird, durch den seitherigen Kursanstieg der Delivery Hero-Aktie deutlich teurer als gedacht. Statt wie zu Beginn veranschlagt 3,6 Milliarden Euro ist der Transaktionswert inzwischen auf 5,7 Milliarden Euro angeschwollen.

Delivery Hero – weltweiter Marktführer für Online-Essensbestellungen

Bevor wir zur spektakulären Übernahme kommen, noch ein paar Details zum Geschäftsmodell. Auch wenn Sie den DAX-Zugang vielleicht noch nicht kennen, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie die Dienste der Firma schon in Anspruch genommen haben:  Delivery Hero ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Essensbestelldiensten und betreibt eigene Lieferservices. Das Unternehmen ist mit seinen Diensten in über 40 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter.

Auf den Internetplattformen hat der Kunde die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Lieferdiensten aus der Region zu wählen und über die Webseite oder per App zu bestellen. Für Gastronomiebetriebe bietet Delivery Hero ein Liefer- und Point of Sale-System an, um eingegangene Bestellungen sofort bearbeiten zu können. Darüber hinaus werden Essensverpackung und Werbe- und Druckdienstleistungen angeboten. Zur Koordination der Liefer-Flotte entwickelte das Unternehmen eine eigene Dispatch Software. Das deutsche Geschäft (Lieferheld, Pizza.de und foodora) hatte der Konzern im letzten Jahr an den britischen Konkurrenten Takeaway.com veräußert.

Übernahme schmiedet weltgrößte Plattform für Essenslieferungen

Mit der Übernahme von Woowa steigt Delivery Hero nach Firmenangaben zur weltweit größten Plattform für Essenslieferungen außerhalb von China auf. Beide Firmen kamen im zurückliegenden Geschäftsjahr auf einen gemeinschaftlichen Umsatz von 3,7 Milliarden Euro. Insgesamt gingen mehr als 2 Milliarden Bestellungen mit einem Volumen von 11 Milliarden Euro über den Tresen. Zum Hintergrund: Mit ihrer Online-Plattform Baedal Minjok oder Baemin ist Woowa die Nummer 1 in Südkorea.  Im Dezember 2020 startete Woowa in Japan. Zudem ist die Firma in Vietnam aktiv.

Woowa verdoppelt Umsatz in 2020

Im Corona-Jahr 2020 liefen die Geschäfte bei Woowa wie geschmiert, da immer mehr Menschen auf Essenslieferungen gesetzt und die Bestellung massiv in die Höhe getrieben haben. Bei einer Verdopplung der Umsätze auf 918 Millionen Euro konnte Woowa auf Basis des operativen Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen die Gewinnschwelle knacken (14 Millionen Euro).

Für Sie zum Vergleich: Im Vorjahr war noch ein operativer Verlust von 16 Millionen Euro angefallen. Insgesamt verarbeitete das Unternehmen 729 Millionen Bestellungen, was einem Anstieg um 75% zum Vorjahr entspricht.

Dabei setzt Woowa nicht ausschließlich auf Essenslieferungen. Wie Delivery Hero auch, hat der Konzern begonnen, sein Produktspektrum auf fertige Lebensmittel und Haushaltswaren auszuweiten. Das neue Geschäftsfeld wird oft als Q-Commerce bezeichnet, eine Wortschöpfung aus Quick und E-Commerce, was so viel wie „schneller Onlinehandel“ bedeutet. Das Kalkül dahinter: Wer schnell liefert, hat glückliche Kunden, erhöht die Kundenbindung und die Anzahl der Bestellungen. Die Kehrseite der Medaille sind die hohen Anfangsinvestitionen, die für den Aufbau des neuen Geschäftsfelds anfallen.

Delivery Hero RED – shutterstock_1071937988

So geht es beim DAX-Neuling Delivery Hero weiterNach dem DAX-Aufstieg dauert die Konsolidierung bei Delivery Hero noch an. Für risikobereite Anleger könnte sich der Einstieg lohnen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz