Deutsche Bank vor einem Comeback? Das sagt der Chart!

Deutsche Bank Logo RED_shutterstock_431788549_Vyautas Kielaitis

Theoretisch wissen wir auch sofort, wenn der Bereich um 9,20 Euro erst überwunden und danach wieder unterboten wird, dass der Trade vorbei ist. (Foto: Vyautas Kielaitis/ shutterstock.com)

Die magischen 9 Euro. Genau hier, wo wir heute stehen, haben die Kurse Anfang Juni wieder nach unten gedreht. Das sehen Sie im folgenden Chart seit Februar diesen Jahres. Die Frage ist jetzt natürlich, schaffen die Bullen diesmal diese Widerstandszone zu durchbrechen?

Deutsche Bank im Tageschart

Vor Corona stand die Aktie der Deutschen Bank kurzzeitig über 10 Euro. Danach ging der Absturz schnell auf unter 5 Euro. Die 9 Euro waren drei Monate später wieder erreicht. Ähnliche Entwicklung wie beim restlichen Markt. Nicht besser – auch nicht schlechter als der DAX. Doch jetzt zeigt sich die Aktie fester!

Heute zeigte sich die Deutsche Bank aber insofern stark, als dass sie den Abverkauf nach unten im DAX ignorieren konnte. Während der DAX von ca. 13.310 auf unter 13.180 fiel, konnte sich die Aktie der Deutschen Bank stabil halten. Das an einem solch wichtigen Punkt im Chart ist auf jeden Fall ein erstes Signal von Stärke.

Ausbruch oder short?

Allerdings nützt die Leistung heute noch gar nichts, wenn wir jetzt nicht über die letzten Hochs ausbrechen und dort auch schließen. Aktuell sieht es tatsächlich so aus, als würden wir heute den höchsten Tagesschluss seit dem Corona-Crash sehen. Wenn das so bleibt, könnten wir nachbörslich einen vorsichtigen Kaufversuch starten und das langsam ausbauen, wenn die Aktie uns noch mehr Bestätigungen liefert.

Bei 9,52 Euro liegt das Corona-Gap. Dort hat die DB zuletzt geschlossen, bevor es dann mit einem großen Sprung unter 9 Euro ging. Diese Kurslücke muss geschlossen werden, wenn wir weiterhin long positioniert sein wollen. Das wäre zumindest das nächste Ziel. Geschieht auch dies, kann die Long-Position ausgebaut werden.

Bei 10,73 Euro liegt das Jahreshoch. Das wäre schon chic, sollten wir solche Kurse noch dieses Jahr erleben. Darauf wetten würde ich jetzt aber noch nicht. Wie gesagt, wir brauchen erst eine Bestätigung, dass die Käufer die momentane Marken knacken und halten wollen.

Im Chart sehen Sie unten auch das gehandelte Volumen. Das ist aktuell sehr dünn. Die Linien sind sehr kurz. Wenn wir bald Action sehen und die genannte Marke übersprungen werden kann, sollte auch das Volumen anziehen können.

Wichtig: Als Stopp empfehle ich hier das letzte Tief bei rund 6,75 Euro mit noch ein bisschen Luft zum Überschießen. Also unter 6,50 Euro ist die Idee spätestens Geschichte. Theoretisch wissen wir auch sofort, wenn der Bereich um 9,20 Euro erst überwunden und danach wieder unterboten wird, dass der Trade vorbei ist. Denn das wäre ein deutliches Zeichen schon Schwäche.

Dadurch gibt es alternativ für Mutigere einen Stopp bei 8,70 Euro minus X. Dort liegen die Tiefs der letzten Tage. Würden wir Richtung 8,50 Euro laufen, ist der Ausbruch genauso gestoppt. Die erste Variante hat mehr Puffer und kann kurzfristige Schwankungen leichter vertragen. Bei einem Stopp bei etwa 8,50 Euro müssen die Kurse dann wirklich durchstarten und es gibt fast kein Zurück mehr.

Dax30 – Deutsche Bank mit Übertreibung?

Dax30 – Deutsche Bank mit Übertreibung?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte. Morgens starten wir immer mit dem Blick auf den… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz