Lufthansa mit neuem Tief nach Kaufsignal!

Lufthansa Flugzeug RED – shutterstock_577658362 Dawid Lech

Ich bin eingestiegen, aber mit kurzer Reißleine. Der Fallschirm liegt quasi bereit und ich kann jederzeit aussteigen, falls wir unter 9 Euro laufen. (Foto: Dawid Lech / Shutterstock.com)

Was macht denn da die Laufhansa? Alle Deutschen fliegen nach Mallorca oder ins Ausland und wir machen einen Schritt Richtung Normalität. Denkste! Die Lufthansa sieht das komplett anders. Das Hoch war im März bei über 13 Euro. Jetzt stehen wir bei 9,50 Euro. Was soll das denn?

Lufthansa im Tageschart

Wer genau hinsieht, kann die Unterstützung aus Januar erkennen. Das Tief dort lag laut Xetra bei 9,45 Euro. Insofern sollten wir da jetzt auf keinen Fall drunter fliegen. Einen Aufsetzer lass ich mir eingehen, wenn wir danach durchstarten.

In der Vergangenheit hat der 4-Stunden-Chart allerdings auch gerne einmal einen zweiten blauen Punkt gebraucht, um nach oben zu ziehen. Das Fahrwerk ist dennoch zur Sicherheit ausgefahren. Ich bin heute eingestiegen, nachdem ich am Wochenende beim Sichten meiner Charts den blauen Punkt bei der LHA entdeckt hatte. Sollten wir jetzt aber tatsächlich die Bruchlandung unter 9,45 Euro als Ziel haben, storniere ich meinen Flug. Denn dann kann auch noch einmal das vorherige Tief bei 8,80 Euro angesteuert werden.

Wenn wir aber jetzt nur kurz aufsetzen und dann Vollgas nach oben ziehen, bin ich dabei. Auch, wenn es noch einen zweiten blauen Punkt etwas tiefer gibt. Dass wir aber sogar unter 8,50 Euro fallen, kann ich mir derzeit schwer vorstellen. Vielleicht lasse ich mich auch von der fundamentalen Seite beeindrucken. Aber jetzt fliegen doch alle in den Urlaub. Auch mit Lufthansa. Und das gar nicht günstig. Meine Frau schaut auch schon nach Flügen und die sind teurer als in den Jahren davor. Insofern sollten auch ein paar Mark beim Unternehmen hängen bleiben. Ergo, ein höherer Aktienkurs.

Aber nein. Aktuell sind wir noch jenseits von euphorischen Werten. Mir würde ja schon völlig reichen, wenn wir einfach noch einmal in den Bereich um 13 Euro kämen. Üblicherweise dreht der Kranich meist um die 20 Euro wieder nach unten ein. Das wäre als langfristiger Trade sicherlich auch spannend. Wenngleich wir noch nicht wissen, wie die Zukunft aussehen wird – gerade, was das Reisen angeht.

Fazit

Ich bin eingestiegen, aber mit kurzer Reißleine. Der Fallschirm liegt quasi bereit und ich kann jederzeit aussteigen, falls wir noch einen schlechten Tag anhängen und Richtung 9 Euro laufen. Dann gibt es sicherlich bessere Zeitpunkte für einen erneuten Einstieg und darauf kann ich dann auch warten. Lufthansa wird nicht pleitegehen. Schließlich haben wir ja finanzielle Unterstützung gegeben. Also, wir – die Steuerzahler. Jetzt liegt es an der LHA uns zu zeigen, dass das Geld nicht verschwendet war.

Lufthansa Flugzeug RED – shutterstock_577658362 Dawid Lech

Hat diese turbulente Woche Langzeitfolgen?China retten den Immobilienmarkt und alles wird. Glauben Sie nicht jedes Märchen! Hier ist noch gar nichts vorbei. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz