SAP-Aktie vor dem Comeback?

SAP Zentrale RED – shutterstock_676640443 photobyphm

Der Kursrutsch vom Herbst wirkt bei SAP noch immer nach. Das DAX-Schwergewicht konnte sich bislang nur zögerlich erholen. (Foto: photobyphm / Shutterstock.com)

Von dem Kurseinbruch Ende Oktober vergangenen Jahres hat sich die SAP-Aktie bislang nur zaghaft erholt. Dennoch ist der Softwarekonzern nach wie vor das – gemessen am Börsenwert – wertvollste deutsche Unternehmen.

Mit den vorläufigen Zahlen, die am Donnerstagabend vorgelegt wurden, konnte SAP überzeugen. Ich nehme die Aktie für Sie heute unter die Lupe und gebe Ihnen meine Einschätzung, wie ich die Chancen für ein Comeback sehe.

Kursrutsch wirkt immer noch nach

Beginnen möchte ich mit einem Blick zurück. Ende Oktober vergangenen Jahres hatte der Konzern mit seinem Zahlenwerk für eine herbe Enttäuschung gesorgt. Hintergrund war neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie die Forcierung des zukunftsträchtigen Cloud-Geschäfts. Dessen Anteil am Gesamtumsatz soll bis 2025 auf 60% nahezu verdoppelt werden.

An sich ist das positiv, erfordert aber erhebliche Investitionen, die naturgemäß auf die Margen drücken. Bis 2023 rechnet das Management deshalb mit einer um 4 bis 5 Prozentpunkte niedrigeren operativen Gewinnmarge. Damit hatte SAP die Anleger regelrecht verschreckt. Der Aktienkurs gab Anfang November bis auf ein Tief bei 90 Euro nach und rutschte damit gegenüber dem Allzeithoch, das Anfang September bei 143 Euro erreicht worden war, um bis 37% ab.

Davon hat sich die SAP-Aktie bis heute nur zögerlich erholt. Vor dem Jahreswechsel hat sich der Kurs zwar wieder über der runden 100-Euro-Marke etabliert. Von seinem Rekordhoch ist DAX-Schwergewicht aber nach wie vor rund 25% entfernt.

Vorläufige Zahlen waren besser als erwartet

Für eine positive Überraschung sorgte das Unternehmen am Donnerstagabend mit seinen vorläufigen Zahlen. Im vierten Quartal 2020 ging der Umsatz um 6% auf 7,54 Mrd. Euro zurück. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 2,77 Mrd. Euro nur 3% unter dem Vorjahreswert und fiel damit deutlich besser aus als erwartet. Dafür sorgten die Lizenzerlöse, die nicht so stark fielen wie befürchtet.

Im Rahmen der Erwartungen lag der Ausblick. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 stellte der Konzern ein bereinigtes EBIT-Ergebnis zwischen 7,8 und 8,2 Mrd. Euro in Aussicht. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 1 bis 6%.

Qualtrics-Börsengang dürfte ein Erfolg werden

Positive Nachrichten gab es gestern zum anstehenden Börsengang der Tochter Qualtrics. Die Plattform, mit der Kundendaten gesammelt und in Echtzeit analysiert werden können, hatte SAP vor zwei Jahren übernommen. Beim IPO an der US-Technologiebörse Nasdaq wird Qualtrics nun voraussichtlich deutlich mehr wert sein.

Die Preisspanne wurde bereits zum zweiten Mal angehoben – von 22 bis 26 Dollar auf 27 bis 29 Dollar. Der Börsenwert von Qualtric wird voraussichtlich bei rund 15 Mrd. Dollar liegen. SAP fließen durch den Börsengang bis zu 1,68 Mrd. Dollar zu. Nach dem IPO halten die Walldorfer weiterhin 84% der Anteile an Qualtrics.

SAP-Aktie zeigt weiter Schwäche

Ein erfolgreicher Qualtrics-Börsengang könnte die Stimmung für die SAP-Aktie wieder verbessern. Der beschwerliche Weg in Richtung Cloud dürfte allerdings noch einige Zeit dauern. Daher erwarte ich weiterhin eine eher unterdurchschnittliche Kursentwicklung.

Darauf deutet auch die Charttechnik hin. Nach dem Kurssturz im vergangenen Herbst konnte sich die Notierung zwar stabilisieren. Eine nachhaltige Trendwende ist bislang aber noch nicht in Sicht. Für Anleger mit sehr langem Atem bleibt SAP sicher interessant. Für Trendfolger gibt es jedoch aktuell weit bessere Alternativen.

SAP Zentrale RED – shutterstock_676640443 photobyphm

UiPath-Aktie nach Zahlen unter DruckUIPath: Pionier der Prozessautomatisierung nach Geschäftszahlen deutlich unter Druck. Wachstum über Erwartungen, aber verhaltene Prognose verdirbt den Anlegern die Laune › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz