Zalando-Aktie: Online-Händler trotz Rekordzahlen im Rückwärtsgang

Zalando Sujet

Warum gut manchmal nicht gut genug ist, erfahren Sie in diesem Beitrag zur aktuellen Firmen-Analyse des Online-Modehändlers Zalando: (Foto: Zalando)

Mit dem Wachstum und den Erwartungen der Anleger ist das so eine Sache. Das mussten jetzt auch die Anleger von Europas größtem Online-Modehändler Zalando erfahren.

Trotz satter Umsatz-Steigerungen von immerhin 25% sackte die Aktie regelrecht ab. In wenigen Tagen gaben die Papiere mehr als 10% ab.

Zalando – Wachstum par excellence

Bevor ich auf die aktuellen Zahlen eingehe, möchte ich Ihnen Zalando näher vorstellen. Denn viele denken bei dem Konzern nur an einen werbestarken Schuhhändler.

Doch Zalando ist weit mehr als das:

Seit der Gründung vor weniger als 8 Jahren ist Zalando zu einem milliardenschweren Modehändler angewachsen, der in 15 europäischen Ländern aktiv ist und die größte europäische Mode-Website betreibt.

Den überwiegenden Teil der Erlöse erzielt Zalando mit Bekleidung.

Zalando’s Angebot für Damen, Herren und Kinder reicht von bekannten Trendmarken bis hin zu gefragten Designer-Labels.

Insgesamt arbeitet Zalando mit über 1.500 Marken-Herstellern zusammen. Neben Schuhen und Bekleidung gehören Accessoires, Beauty-Produkte und Sportartikel zum Sortiment.

Mehr als 18 Mio. aktive Kunden

Inzwischen zählt der Berliner Konzern mehr als 18 Mio. aktive Kunden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Zalando etwas mehr als 4% der Bevölkerung ihrer Zielmärkte erreicht.

Gestützt wird das Geschäft durch eine hochmoderne Logistik-Infrastruktur (z.B. computeroptimierter Kommissionierungs-Prozess, etc.). Durch diese können 85% von Zalandos aktiven Kunden innerhalb von 750km erreicht werden.

Milliarden-Marke geknackt

Aber nun zu den vorläufigen Zahlen, denn diese waren gar nicht einmal so schlecht:

Im Jahres-Schlussquartal konnte Zalando die Umsätze um 1/4 auf fast 1,1 Mrd. € steigern.

Damit erreichten die Berliner zwar das beste Quartal der Firmengeschichte, konnten aber nicht die hochgesteckten Analysten-Erwartungen übertreffen.

Beim Vorsteuer-Ergebnis sieht es anders aus: Hier erwartet der Modehändler einen bereinigen Gewinn von 81 – 104 Mio. €. Die Experten waren bislang nur von 78,4 Mio. € ausgegangen.

23% Umsatzplus in 2016

Im Gesamtjahr zeigte Zalando einen Anstieg um rund 23% auf mehr als 3,6 Mrd. €.

Für Sie zum Vergleich: Im Jahr 2012 knackte der Online-Händler gerade einmal die Marke von 1,1 Mrd. €. Das bereinigte Vorsteuer-Ergebnis konnte sogar auf über 200 Mio. € verdoppelt werden.

Weitere Expansion geplant

Geht es nach der Konzernführung, wird sich an dem hohen Wachstums-Tempo vorerst auch nichts ändern.

Auch zukünftig will Zalando zwischen 20 und 25% beim Umsatz zulegen. Hierzu soll v. a. die Auslands-Expansion beitragen.

Geplant ist die Eröffnung eines neuen Logistik-Zentrums in Schweden für mehr als 10 Mio. €. Hierdurch soll die durchschnittliche Lieferzeit deutlich auf 1 – 2 Tage gesenkt werden.

Zalando Sujet

Zalando: Co-Chef Rubin Ritter geht von BordDer Berliner Mode-Versandhandel Zalando ist einer der großen Corona-Profiteure. Allerdings muss das Unternehmen jetzt den Rücktritt eines Geschäftsführers verkraften. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Felix Reinecke
Von: Felix Reinecke. Über den Autor

Felix Reinecke war in der Vergangenheit als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen tätig und verstärkt seit 2011 das Team von GeVestor.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz