+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Dividenden: Rendite-Bringer in der Null-Zins-Phase

Inhaltsverzeichnis
Beginnen möchte ich heute mit einer guten und einer schlechten Nachricht für Sie: Die schlechte Nachricht ist, dass die Zinsen in der Euro-Zone über Jahre hinweg niedrig bleiben werden. Diese Nachricht ist für diejenigen unter Ihnen, die den Schlussgong oder meine Börsendienste schon über längere Zeit verfolgen, zugegebenermaßen nicht neu.

Dennoch muss ich es an dieser Stelle noch einmal betonen. Und falls Sie denken, dass die Zinsen erst seit der Finanzkrise 2008 rückläufig sind, irren Sie gewaltig. Vielmehr handelt es sich dabei um einen Trend, der bereits Jahrzehnte zuvor, Anfang der 70er-Jahre, einsetzte, aber lange Zeit nicht so auffällig war, da die Zins-Renditen noch deutlich oberhalb der 0%-Marke lagen.

Doch warum sind die Zinsen schon vor Ausbruch der Finanzkrise gesunken? Ganz einfach: Weil die Staatsschulden schon vor dem Jahr 2008 systematisch angestiegen sind und die Staaten mit Hilfe der Notenbanken deshalb schon vorher das Zinsniveau drücken mussten.

Wer sich also heute und in den kommenden Jahren einzig und allein auf Zinsangebote verlässt, wird bestenfalls den Wert seines Vermögens erhalten können. Der wahrscheinlichere Fall jedoch ist, dass Sie sogar über die Jahre langsam enteignet werden, wenn Sie sich nur auf Zinsangebote verlassen.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise