Diese Bank ist sehr gut aufgestellt

Banco Bilbao Vizcaya Argentaria Logo RED_shutterstock_242135869_Hadrian

Wie geht es für Banken weiter? Kommt die Branche aus der Dauerkrise? Ein Unternehmen steht richtig gut da. Lesen Sie unsere Analyse! (Foto: Hadrian / shutterstock.com)

Banken bekommen wieder leicht Oberwasser. Warum? Nun die Aussicht auf zumindest leicht steigende Zinsen beflügelt. Auch läuft es seit einiger Zeit im Investmentbanking gut. Grund also, sich auch als Privatanleger Banken wieder genauer anzusehen? Während deutsche Titel unter ferner liefen handeln, bestehen im Ausland Chancen. Heute haben wir Ihnen einen Titel aus Spanien mitgebracht.

Nach einer kurzen Vorstellung steigen wir in die Analyse ein. Die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria ist hinter Banco Santander (Studie 1312) die zweitgrößte Bank Spaniens. Durch die Fusion mit der Argentaria im Jahr 1999 wurde die Geschäftstätigkeit in Lateinamerika deutlich ausgeweitet. Das Institut bezeichnet sich selbst als lateinamerikanisch-europäische Bankengruppe. Banco Bilbao hat fünf Geschäftssegmente: Spanien & Portugal, Wholesale Banking & Asset Management, Mexiko, USA sowie Südamerika.

Europäische Spitze

Banco Bilbao wurde durch die starke Präsenz in Südamerika besonders stark von der Corona-Pandemie getroffen. Zudem leidet die türkische Tochtergesellschaft unter der hohen Inflation und der starken Abwertung der türkischen Lira, die durch eine unberechenbare Notenbankpolitik ausgelöst wurde. Trotzdem konnte die Banco Bilbao  2020 unter dem Strich einen Gewinn von 1,3 Mrd € erzielen. 2021 wird der Gewinn wieder steigen. Im 1. Quartal erzielte die Banco Bilbao bereits einen Überschuss von 1,2 Mrd €. Auch das vorher defizitäre US-Geschäft trug mit einem Ergebnis von 177 Mio € wieder zum Gewinn bei.

Die 637 Filialen in den USA werden jedoch im Laufe des Jahres verkauft. Als Käufer tritt die PNC Financial Services Group auf und wird damit zur fünftgrößten Bank in den USA. PNC legt für die Übernahme 11,6 Mrd $ auf den Tisch. Die Transaktion ist die zweitgrößte Übernahme im Bankensektor nach der Finanzkrise 2008. Durch den Verkaufserlös steigt die harte Kernkapitalquote CET 1 der Banco Bilbao auf 14,6%. Damit stößt die Bank in die Spitzengruppe der am besten kapitalisierten Banken Europas vor.

Erfolgreiche Digitalisierung

Darauf ruht sich die Banco Bilbao nicht aus. Filialschließungen und der Abbau von Stellen in der Verwaltung sollen die Kosten senken, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Anzahl der Mitarbeiter wird bereits seit einigen Jahren kontinuierlich reduziert. Andere Banken haben aber in der Vergangenheit bereits viel stärker gekürzt als die Banco Bilbao. Zwei Drittel der Kunden nutzen bereits digitale Angebote und benötigen nur selten eine Filiale. Die Banco Bilbao ist gut aufgestellt und bietet 3,2% Dividendenrendite. Die Aktie ist auch für Sie einen Blick wert!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz