+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Sollten Sie vielleicht Aktien-Positionen abbauen?

Inhaltsverzeichnis
Seit etlichen Wochen gibt es am Aktienmarkt keinerlei Fortschritt nach oben, während es aber immer wieder Nadelstiche nach unten gibt. Wie geht es Ihnen denn dabei? Wenn Sie an der Börse – und sei es auch nur hin und wieder – Gefühle wie Frust, Angst, Ärger, Stress, Ungläubigkeit und Ratlosigkeit erleben, so gebe ich Ihnen einen wertvollen Tipp: Verringern Sie Ihre Investitionssumme soweit, dass Sie nur Geld einsetzen, dass Sie gedanklich „loslassen“ können. Das klingt zwar paradox, aber Ihre persönlichen Vermögensziele werden Sie auf diese Weise sogar zuverlässiger erreichen. Ich erkläre Ihnen auch wieso.

Wie haben Sie wilde Börsenphasen bisher erlebt?

Stellen Sie sich bitte einmal die folgende Fragen: Sind Sie in der Vergangenheit während turbulenten oder ähnlich zähen Marktphasen wie aktuell gelassen geblieben? Oder hatten Sie auch mal richtig zu kämpfen, um keine Fehler wie z.B. Panikverkäufe oder zu viele Ein- und Ausstiege zu begehen? Oder haben Sie gar gemäß der „Vogel Strauß-Strategie“ den Kopf in den Sand gesteckt und wollten von der Börse und den aktuellen Kursen erst mal nichts mehr wissen?

Ihre Risikobereitschaft muss Ihrem Kapitaleinsatz entsprechen: Wann Sie Ihre Depotgröße verringern sollten

Machen Sie sich eines klar: Bei wem sich immer wieder Gedanken und Sorgen um das eingesetzte Kapital drehen, der setzt offensichtlich mehr Geld ein, als er sich selbst unbewusst zutraut. Es gibt zwei Möglichkeiten: Der Anleger kann sich dies bewusst machen und sein Kapital selbst reduzieren indem er schlichtweg einen Teil auf ein anderes Konto überweist.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise