Topping-Signal beim Rohöl: Kommt jetzt ein Rücksetzer?

Erdöl Symbolbild Aufbewahrung_shutterstock_727266628_Avigator Thailand

Wir hatten ein extrem bullisches Szenario gesehen mit dem fallenden Keil und Zielen beim WTI jenseits der 100 US-Dollar. Das widerspricht sich nicht. (Foto: Avigator Thailand / shutterstock.com)

Was ist hier denn los? Erst wird uns immer erzählt, wie teuer der Sprit wird, wenn die Grünen erst einmal an der Macht sind und dann so etwas. Rohöl zeigt eine seltene Formation im Chart, die wir uns näher zur Brust nehmen sollten. Denn das hier ist durchaus bemerkenswert.

WTI im 4-Stunden-Chart

Gleich drei rote Punkte fast direkt hintereinander. Es gab also dreimal eine Kaufpanik, die dann wieder abschwächte. Heute ging es bereits etwas nach Süden. Es spricht einiges dafür, dass diese Trendwende nachhaltig sein könnte.

Allerdings fehlt mir die Übertreibung auf Tagesbasis und im Wochenchart ebenfalls. Der 4-Stunden-Chart kann schon ausreichen, um gute Trade zu finden. Wenn diese aber im übergeordneten Zeitfenster noch bestätigt werden, ist der Trade meist erfolgreicher.

Insofern kann es durchaus sein, dass wir noch einmal einen Satz nach oben machen. Die rote Linie als Hoch aus dem Sommer gilt es ja auch zu besuchen. Das wäre der Idealfall.

In der Vergangenheit ist Rohöl übrigens gerne um locker 10 Prozent gefallen, nachdem drei rote Punkte im 4-Stunden-Chart auftauchten. Deshalb können wir uns vermutlich bald Richtung Short orientieren. Es wäre jetzt kein grober Fehler mit kleiner Position schon einmal einzusteigen. Aber es fehlt mir wie gesagt noch das Short-Signal im Tages- oder Wochenchart.

WTI im Wochenchart

Das Kaufsignal im Wochenchart per Heikin Ashi Kerzen war einfach. Verkaufssignale sind im aktuellen Marktumfeld etwas schwieriger zu handeln. Wir haben im RSI noch einen verstecken Bullen, den wir gerade abhaken. Die Wochenkerze ist auch weiterhin grün. Das kann sich natürlich bis Ende der Woche noch ändern.

Allerdings sind wir hier jenseits von überkauft. Ein tieferes Hoch wäre dabei jedoch ganz sexy. Es fehlt ja noch ein Schnaps zum Hoch vom Sommer. Wenn wir das jetzt nicht schaffen sollten und vorher drehen, nehme ich das auch als ein weiteres Argument für einen Short.

Aber dazu muss jetzt eben noch mehr passieren, als nur einmal einen Tag mit fast minus 1 Prozent abzurechnen.

Brent im Vergleich zu WTI hat dabei schon ein höheres Hoch gemacht und steht aktuell auch noch darüber. Hier gibt es im 4-Stunden-Chart nur zwei rote Punkte und auch hier drehen die Kurse etwas nach unten.

Achtung! Das kann alles nur ein Rücksetzer im Aufwärtstrend sein. Wir hatten ja übergeordnet ein extrem bullisches Szenario gesehen mit dem fallenden Keil und Zielen beim WTI jenseits der 100 US-Dollar. Eine deutliche Konsolidierung ist trotzdem möglich, wenn die Kurse im Anschluss wieder anziehen.

Rohöl gilt es auf jeden Fall jetzt näher zu beobachten. Die letzten Wochen waren die Bullen am Drücker. WTI stiegt um 21 Prozent. Jetzt dürfen vielleicht auch bald die Bären wieder mitspielen. Noch ist es aber offiziell zu früh dafür. Ein wenig sollte Öl noch fallen, damit wir auch in dieselbe Richtung mitspielen können.

Erdöl Symbolbild Aufbewahrung_shutterstock_727266628_Avigator Thailand

Ölpreis weiter im AufschwungJetzt hat der Ölpreis die wichtige Marke von 60 USD pro Barrel überwunden. Das bestätigt den zuletzt positiven Trend. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz