+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Unverhofft kommt oft? Charttechnisch glasklar!

Inhaltsverzeichnis

Seit etwa 2 Wochen konsolidiert der DAX. Die an dieser Stelle vor 14 Tagen erwähnte notwendige Verschnaufpause ist also da!

Etwas kurios ist allerdings die Bewegung seit Dienstag dieser Woche. Mit Überspringen der 13.300er Marke schien der Ausbruch aus der Konsolidierungsphase geschafft und eine neue Aufwärtswelle vorprogrammiert. Doch es kam anders! Der DAX brach mit Börseneröffnung in den USA plötzlich ein und fiel sogar unter die Seitwärtszone.

Zurückzuführen ist sie mal wieder auf Donald Trump! Er drohte China erneut mit breit angelegten Strafzollanhebungen, wenn sie seinen Bedingungen nicht nachkommen würden. China reagierte verschnupft und damit haben wir wieder den alten Handelskonflikt auf dem alten Stand. Experten gehen jetzt sogar davon aus, dass noch nicht einmal ein Mini-Deal zustande kommt.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass der US-Präsident versucht, von seinem Amtsenthebungsverfahren in der Heimat abzulenken.

Im kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX ist die Umkehr-Bewegung gut sichtbar:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Fehlausbruch!

Im 1-Monatschartbild vom DAX erkennen Sie, dass die Verschnaufpause im DAX mit Erreichen der 13.300er Marke vor etwa 2 Wochen einsetzte. Es folgte eine klassische Seitwärtsphase, die den DAX in einer Spanne zwischen 13.150 und 13.300 pendeln ließ (schwarz schraffierte Zone).

Dann gelang dem deutschen Aktienindex vorgestern der Ausbruch nach oben (grüner Punkt). Zumindest schien es so! Aber unverhofft kommt oft und der DAX stürzte aufgrund der Trump-Meldungen am Nachmittag scharf ab. Dabei wurde gestern sogar die untere Begrenzung des Seitwärtstrends (untere grüne Linie) verletzt. Sie konnte am Spätnachmittag zwar wieder erklommen werden, doch bereits heute zur Eröffnung liegen wir deutlich darunter!

Als nächste Unterstützung sollten Sie sich jetzt die 13.000er Marke anschauen (blaue Linie)!

Sollte sie verletzt werden, müssen Sie mit weiteren Kursverlusten rechnen.

Betrachten wir den mittelfristigen 1-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Glasklarer Chart! Konsolidierung mit Ansage!

Sie sehen im mittelfristigen Chartbild, dass nach dem Ausbruch über die 12.500er-Linie das entstandene Kurspotenzial voll ausgenutzt wurde (blauer Trendkanal)!

Ich erwähnte in der letzten Ausgabe bereits, dass bei 13.250 Punkten vorerst Schluss sei und eine Verschnaufpause her muss. Weil der Trendkanal mit der Zeit ansteigt, ist diese Marke etwas nach oben gerückt (blaue Punkte oben). Im Grunde genommen hat es aber gut gepasst.

Ich habe Ihnen die Unterstützungen eingezeichnet, auf die Sie jetzt achten sollten! Es ist zunächst die 13.000er-Marke und danach die 12.500er Marke (grüne Linien). Dazwischen besteht eine kleine Chance auf eine Umkehr an den grün gestrichelten Linien.

Charttechnisch wurde der mittelfristige Chart eindeutig bestätigt!

Abschließend noch der langfristige 15-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 15 Jahre (Wochenbalken)

Nach Konsolidierung durchaus noch in 2019 Chancen auf das Allzeithoch!

Die große Schulter-Kopf-Schulter-Formation (schwarze Linie) führte zum bekannten Absturz bis Jahresende 2018. In 2019 konnte der DAX sich innerhalb des langfristigen Aufwärtstrendkanals (blauer Trendkanal) unter Schwankungen vom unteren Drittel wieder ins obere Drittel vorarbeiten.

Das nächste Ziel an der Oberseite liegt beim Allzeithoch (obere grüne Linie).

Nach unten gilt aus langfristiger Perspektive nach wie vor die 11.850 als wichtigste Unterstützung (grüne Linie)! Doch auf dem Weg nach unten befindet sich bereits bei 12.650 Punkten (bzw. 12.500 aus dem Mittelfristchart) eine gute horizontale Unterstützung (mittlere grüne Linie).

FAZIT:

Das kurzfristige Potenzial wurde vom DAX weitestgehend ausgeschöpft. Die aktuelle Konsolidierung ist gut für einen gesunden Markt!

Aktuell ist keine großartige Trendbewegung in Sicht. Lassen Sie den Markt in Ruhe seine Konsolidierung vollziehen.