Alphabet bleibt eine Wachstumsmaschine

Google Logo RED_shutterstock_559400386_Denis Linine

Auch der jüngste Quartalsbericht des Internet-Giganten fällt beeindruckend aus. (Foto: Denis Linine / shutterstock.com)

Alphabet beeindruckt seit Jahren mit hohen Wachstumsraten – trotz der mittlerweile immensen Größe des Konzerns. Die Beschleunigung der Digitalisierung durch die Corona-Pandemie hat das Wachstumstempo nochmals kräftig erhöht – wie der gestern Abend veröffentlichte Quartalsbericht eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Quartalsbericht: Ein echtes „Monsterquartal“

Gestern legte Alphabet seine Ergebnisse für das zweite Quartal 2021 vor und pulverisierte damit alle Erwartungen. Der Internet-Gigant steigerte seinen Umsatz um unglaubliche +61% auf 61,88 Mrd. US-Dollar (Prognose: 56,19 Mrd. US-Dollar).

Einen noch größeren Sprung gab es beim Gewinn, hier belief sich der Zuwachs auf +169% (!). Die gemeldeten 27,26 US-Dollar Gewinn pro Aktie lagen 41% über der durchschnittlichen Analystenprognose.

Natürlich kommt Alphabet bei den Wachstumsraten zugute, dass sich im Vergleichszeitraum die Corona-Pandemie negativ auf die Werbeeinnahmen ausgewirkt hatte, aber mit solchen „Monster-Zahlen“ haben wohl nur die kühnsten Optimisten gerechnet.

Suchmaschine bleibt der Wachstumsgarant

Alphabet-Chef Firmenchef Sundar Pichai begründete die starke Entwicklung mit gestiegenen Online-Aktivitäten der Verbraucher und einer allgemeinen Stärke im Anzeigengeschäft. Dabei sorgt weiterhin die Suchmaschine der Tochter Google für den Großteil der Umsätze.

Googles Werbeerlöse stiegen im zweiten Quartal um rund 69% auf gut 50,4 Milliarden Dollar.

Noch höhere Wachstumsraten verzeichnete die Videoplattform YouTube, die ihren Quartalsumsatz von 3,8 auf 7,0 Mrd. US-Dollar (+83%) steigerte. Auch die Cloud-Sparte konnte mit 4,6 Mrd. US-Dollar (+45%) die Analystenerwartungen von 4,3 Mrd. US-Dollar klar übertreffen.

Neuer Kurzvideo-Dienst als Konkurrenz für TikTok

Auch wenn Alphabet immer wieder neue Innovationen auf den Markt bringt, so scheut sich das Unternehmen nicht, auch mal erfolgreiche Elemente von der Konkurrenz zu kopieren. Die Alphabet-Tochter Google hat mit YouTube Shorts einen neuen Dienst in über 100 Ländern gestartet. Das neue Format mit Kurzvideos richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen es die chinesische Kurzvideo-App TikTok in den vergangenen Jahren zu großer Beliebtheit gebracht hat.

Nutzer bekommen für die bis zu 60 Sekunden langen Videos zahlreiche Bearbeitungsmöglichkeiten spendiert, die größtenteils von TikTok bekannt sind. Natürlich ist es mir immer lieber, wenn Unternehmen selbst Innovationen auf den Markt bringen. Aber auch das Kopieren der Konkurrenz kann Erfolg bringen. Facebook hat es beispielsweise mit seinem Dienst Instagram vorgemacht und in den vergangenen Jahren zahlreiche Features der Konkurrenz (z.B. Snapchat) eingebaut – und das mit größerem Erfolg als die Originale.

Basis-Investment im Technologie-Sektor

Die Geschäfte von Alphabet brummen – was die erstklassigen Zahlen zum zweiten Quartal erneut unterstreichen. Auch wenn die Alphabet-Aktie seit Jahresbeginn schon wieder über +50% an Wert gewonnen hat, so bleibt sie für mich ein Basis-Investment im Technologiesektor.

Google Logo RED_shutterstock_559400386_Denis Linine

Alphabet wächst und wächst und wächstAlphabet legt – auch dank der Corona-Pandemie – herausragende Quartalszahlen vor. Ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz