General Mills schnappt sich Tierfuttergeschäft von Tyson Foods

Weihnachten Wirtschaft Aktien Weihnachtsbaum – shutterstock_526141120

Der US-Lebensmittelkonzern General Mills übernimmt die Tierfuttersparte von Tyson Foods. Ein Grund hierfür ist, dass die Nachfrage nach Tierfutter in Corona-Zeiten kräftig angestiegen. (Foto: Taiga / shutterstock.com)

Der in der Nähe von Minneapolis/Minnesota ansässige Lebensmittelkonzern General Mills Inc. gab am Freitag bekannt, dass er sich mit seinem größeren Mitbewerber Tyson Foods Inc. auf die Übernahme des Tierfuttergeschäfts geeinigt hat.

Für die Tierfutter-Marken Nudges, Top Chews und True Chews sowie eine Produktionsstätte in Independence/Iowa muss General Mills stolze 1,2 Mrd. US-Dollar (USD) – etwa 980 Mio. Euro – in Cash auf den Tisch blättern. General Mills beabsichtigt, die Akquisition aus Barmitteln und kurzfristigen Krediten zu finanzieren.

Haustierboom macht Futtergeschäft zum Wachstumsmarkt

Auch in den USA hat die Corona-Pandemie dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen ein Haustier zugelegt haben. So ist die Nachfrage nach Hunden und Katzen in den US-Tierheimen im vergangenen Jahr um satte 40% gegenüber dem Vorjahr angestiegen.

Entsprechend gestiegen ist folglich auch die Nachfrage nach Leckerlies für die Haustiere. Dies ist einer der Hauptgründe für die Übernahme der Tierfuttersparte des Mitbewerbers, wie Bethany Quam, Gruppenleiterin des General Mills Tierfuttergeschäfts, betont:

„Indem wir diese bewährten Leckerbissen für Haustiere in unser Portfolio aufnehmen, stärken wir unsere Position in dieser attraktiven Kategorie. Diese Akquisition ergänzt unser bestehendes Geschäft in hohem Maße, da sie unsere führende Position von BLUE mit dem starken Portfolio von Nudges, Top Chews und True Chews im Bereich der natürlichen Fleischleckereien für Haustiere kombiniert.“

Insgesamt wird der US-amerikanische Markt für Heimtiernahrungsmittel auf stolze 35 Mrd. USD-Umsatzvolumen geschätzt, Tendenz steigend. Allein der Umsatz von Tysons Haustier-Leckerbissen-Geschäft belief sich in den 12 Monaten vor dem 3. April 2021 auf mehr als 240 Mio. USD.

General Mills baut Haustierfutter-Bereich aus

Der Lebensmittelkonzern General Mills ist in den USA und international eher für seine Back- und Müsliprodukte sowie die Häagen-Dazs-Eiskrem bekannt. Erst 2018 stieg der Konzern mit der Übernahme von Blue Buffalo Pet Products, für die General Mills satte 8 Mrd. USD zahlen musste, in das lukrative Tierfuttergeschäft ein.

In 2020 erwirtschafteten die etwa 35.000 General-Mills-Mitarbeiter einen Netto-Umsatz von 17,6 Mrd. USD. Etwa 10% davon erzielte General Mills mit seinen Blue-Buffalo-Tierfutterprodukten.

Aktienkurse reagieren kaum

Auf den Aktienkurs der beiden Lebensmittelkonzerne hatte die Bekanntgabe des Mega-Deals keinen großen Einfluss. Der Kurs der General-Mills-Papiere gab am Freitag an der New Yorker Börse mit -0,91% leicht nach und ging mit 63,40 USD ins Wochenende.

Noch weniger reagierten die Tyson-Foods-Papiere. Hier sank der Kurs um -0,27%. Die Tyson-Aktie wurde beim Erklingen der Schlussglocke mit 80,34 USD bewertet.

Wie es weitergeht

Das Haustierfuttergeschäft von Tyson Foods und die rund 300 Mitarbeiter, die in diesem Bereich tätig sind, werden nach Abschluss des Verkaufs Teil von General Mills.

General Mills geht davon aus, dass die Transaktion im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 abgeschlossen werden kann. Vorher müssen, wie üblich, noch die Aufsichtsbehörden ihr Einverständnis zur Übernahme geben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz