Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Oracle Logo RED_shutterstock_439056304_josefkubes

Insidertransaktionen der Woche: Firmeninsider wagen sich bei GoHealth aus der Deckung und stocken ihre Aktienbeteiligungen massiv auf. Marktplatz für Krankenversicherungen peilt auch in 2021 hohe Umsatz- und Gewinnsteigerungen an (Foto: josefkubes / shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

GoHealth:

Nach enttäuschenden Quartalsergebnissen kam die Aktie von GoHealth deutlich unter Druck. Diese vorübergehende Korrektur von in der Spitze beinahe 30% nutzen jetzt gleich drei Firmeninsider, um ihre Aktienpositionen deutlich aufzustocken. Ein Director und zwei Vorstände erwarben insgesamt 366.370 Aktien. Bei Kaufkursen zwischen 9,99 und 11,38 Dollar hatten die Käufe einen Gegenwert von 4,15 Millionen Dollar. Der Director Anita Pramoda erhöhte mit dem Zukauf ihren Aktienbestand um 86%. Die beiden anderen Firmeninsider Clinton Jones und Brandon Cruz bauten ihre Aktienbeteiligung um mehr als 300% aus.

GoHealth ist ein führender Marktplatz für Krankenversicherungen und ist ein auf Medicare fokussiertes digitales Gesundheitsunternehmen mit dem Ziel, den Zugang zur Gesundheitsversorgung in Amerika zu verbessern. GoHealth kombiniert modernste Technologie, Datenwissenschaft und fundierte Branchenkenntnisse, um Kunden mit der für sie richtigen Krankenversicherung und dem richtigen Anbieter zusammenzubringen.

In 2021 erwartet GoHealth ein Umsatzwachstum zwischen 31% und 48% auf 1,15 bis 1,3 Milliarden Dollar. Gleichzeitig soll das bereinigte Vorsteuerergebnis (EBITDA) um 27% bis 42% auf 345 bis 385 Millionen Dollar zulegen.

Keurig Dr Pepper

Beim Getränkekonzern Keurig Dr Pepper legten zuletzt ebenfalls mehrere Firmeninsider mit Aktienkäufen nach. Seit Anfang März erwarben vier unterschiedliche Führungskräfte bei Kursen zwischen 30,76 und 33,30 Dollar 63.024 Aktien. Für die Zukäufe mussten die Firmeninsider insgesamt knapp über 2 Millionen Dollar auf den Tisch legen.

Keurig Dr Pepper ist ein international tätiger Getränkekonzern, der neben Erfrischungsgetränken, Mineralwasser und Getränkekonzentrate auch Kaffee vertreibt. In 2020 gingen bei dem US-Konzern Umsätze von 11,61 Milliarden Dollar durch die Bücher, was einem Plus von 4,4% zum Vorjahr entspricht. Am Ende stand ein Gewinn von 1,32 Milliarden Dollar in den Büchern nach 1,25 Millieraden Dollar im Vorjahr.

Oracle:

Beim Softwareriesen Oracle gab es ebenfalls einen auffälligen Aktienkauf. Der Director Rona Fairhead erwarb bei Kursen zwischen 67,03 und 68 Dollar insgesamt 10.242 Aktien. Für die Zukäufe musste der Firmeninsider 688.966 Dollar berappen.

Oracle gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Soft- und Hardwareprodukten. Das Unternehmen entwickelt, produziert, vermarktet und vertreibt Datenbank- und Middleware-Softwarelösungen, Applikationssoftware und Computerhardware wie Server und Speichersysteme.

Im zurückliegenden Quartal erzielte der Konzern einen Umsatz von 10,09 Milliarden Dollar (+3%). Im wichtigen Segment Cloud Services & License Support kletterten die Erlöse um 5% auf 7,25 Milliarden Dollar. Am Ende stand ein Gewinn je Aktie von 1,16 Dollar in den Bücher. Das war leicht mehr als die Analysten im Vorfeld erwartet hatten (1,11 Dollar).

Oracle Logo RED_shutterstock_439056304_josefkubes

Oracle: SAP-Rivale verunsichert Anleger mit nachlassendem WachstumOracle nach Zahlen mit kleinem Rücksetzer: Gewinnanstieg wird durch nachlassendes Wachstum bei Lizenzerlösen überschattet › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
GeVestor Logo Adler
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz