Burgerbrater als Krisen-Investment

McDonalds Logo RED_shutterstock_641273053_8th.creator

In der Mittagspause schnell zu McDonald’s? Ohne die Kollegen ist das nicht mal peinlich – und schmeckt. (Foto: 8th creator / shutterstock.com)

Dass Lockdowns und Homeoffice den Absatz von McDonald’s treiben, liegt auf der Hand. Vor allem in den USA setzen sich viele Menschen bequem ins Auto und holen sich leckere Snacks direkt von McDonald’s. Auch hierzulande liefert McDonald’s mit gängigen Lieferdiensten oder ist ebenfalls per Auto oder fußläufig in den Innenstädten zu erreichen. Doch wie steht es wirklich um die Aktie? Wir haben für Sie den Check gemacht und erklären Ihnen, ob die Aktie eine Überlegung wert ist.

Doch zunächst ein paar Eckdaten. McDonald’s betreibt mit 37.241 Einheiten in über 100 Ländern weltweit das zweitgrößte Netz von Schnellimbiss- Restaurants, von denen etwa 80% als Franchise-Unternehmen vergeben sind. Die Fast-Food-Kette zählt dabei täglich mehr als 70 Mio Restaurantbesucher. Zu McDonald’s gehören zahlreiche bekannte Gastronomie-Marken wie Aroma Café und Donatos Pizza.

Drive-Thru rechnet sich

McDonald’s hat Zahlen für das 3. Quartal präsentiert, die über den Erwartungen gelegen haben. Der Umsatz sank um 2% auf 5,42 Mrd $. Die einzelnen Sparten entwickelten sich unterschiedlich. Die klassischen in Eigenregie betriebenen Restaurants kamen auf 2,28 Mrd $, was moderat unter dem Vorjahreswert gelegen hat. Die Franchise-Umsätze stiegen jedoch auf solide 3,04 Mrd $. Im Heimatmarkt erhöhte sich der flächenbereinigte Absatz um deutliche 4,6%.

Als Erfolg erwies sich die Marketing-Partnerschaft mit dem US-Superstar Travis Scott, der für begrenzte Zeit ein eigenes Menü bei Mc- Donald’s anbot, das sich großer Beliebtheit erfreute. Ansonsten spielten der Kette ihre vielen Drive-thru-Schalter in die Karten, die während der Corona-Krise einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz darstellen. Zudem wird der Lieferservice über Apps immer wichtiger. Weniger rund lief es dagegen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Dort schwächelten die Geschäfte wegen andauernder oder neuer Belastungen und Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise.

Diese Aktie ist ein leckerer Happen

Stark entwickelte sich das operative Ergebnis (EBIT), das um 5% auf 2,52 Mrd $ erhöht werden konnte. Unterm Strich stieg der Gewinn um 10% auf 1,76 Mrd $. Dabei profitierte McDonald’s zwar von Sondererlösen durch Anteilsverkäufe in Japan, doch auch das Tagesgeschäft lief deutlich besser als erwartet. Das Ergebnis je Aktie legte sogar um 11% zu. Hier zeigt sich, dass McDonald’s durch Aktienrückkäufe Kapital an seine Investoren zurückführt. Ergebnisseitig konnte McDonald’s an die alte operative Stärke anknüpfen. McDonald’s ist eine konservative Aktie mit einer soliden Dividendenrendite von mehr als 2%. Greifen Sie gerne zu!

McDonalds Logo RED_shutterstock_641273053_8th.creator

Diese Rendite wird heiß und fettigEs wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Das gilt auch für McDonald’s. Die Aktie ist wegen Corona etwas ins Abseits geraten. Wir analysieren, ob das von Dauer ist. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz