Viel Bewegung in der Telekommunikations-Branche

Deutsche Telekom Logo RED_shutterstock_754081201_Ulf Wittrock

Es tut sich derzeit viel bei den Telekom-Werten, AT&T will T-Mobile USA übernehmen, Telefónica baut um, Apple bring überarbeitetes iPhone 4. (Foto: Ulf Wittrock / shutterstock.com)

Der amerikanische Mobilfunkanbieter AT&T hat im März die Übernahme der Deutsche Telekom-Tochter „T-Mobile USA“ für 39 Mrd $ angekündigt.

Die Akquisition soll im Frühjahr 2012 vollzogen werden. AT&T will neue Arbeitsplätze schaffen und das LTE-Netz in den USA ausbauen. Der Vorstand erwartet zudem, dass die geplanten Synergieeffekte bei über 39 Mrd $ liegen werden.

Das fusionierte Unternehmen wird mit einer Kundenbasis von über 132 Mio Mobilfunkkunden den bisherigen Marktführer Verizon Wireless überholen.

Die Übernahme muss von den Wettbewerbs- und Regulierungsbehörden genehmigt werden. Im August hat aber das US-Justizministerium Klage gegen die geplante Transaktion eingereicht. Die Behörden rechnen mit Wettbewerbsbeschränkungen und Preiserhöhungen.

Darüber hinaus hat auch der Konkurrent Sprint Nextel eine Klage eingereicht. Sprint ist hinter AT&T und Verizon der drittgrößte Mobilfunkanbieter in den USA. Es ist wahrscheinlich, dass die Transaktion nur unter Auflagen genehmigt wird.

AT&T ist hauptsächlich an den begehrten Funkfrequenzen interessiert. Wenn AT&T vom Kauf zurücktritt, wird eine Vertragsstrafe an die Deutsche Telekom fällig.

Telekom merkt Kunden für nächstes iPhone vor

Als noch nicht bekannt war wann das neue iPhone auf den Markt kommt, lockte die Deutsche Telekom schon einmal mit der Aussicht auf eines der neuen Geräte.

Kunden, die in einem Beratungsgespräch Interesse an dem nächsten Apple-Smartphone zeigen, könnten „unverbindlich vorgemerkt“ werden und nach dem Marktstart bevorzugt eines der neuen iPhones erhalten.

Die Telekom vermied dabei nicht nur eine konkrete Bezeichnung wie „iPhone 5“, sondern sprach in dem sogenannten „Premieren-Ticket“ nur ganz allgemein von einem „besonders leistungsfähigen“ Smartphone. Mit dem Angebot will sich der Konzern von der Konkurrenz abheben, da es der erste Start eines neuen iPhone ist, das die Telekom nicht mehr exklusiv in Deutschland anbietet.

Statt eines iPhone 5 kam dann das iPhone 4S heraus, eine verbesserte Version des bisherigen iPhone 4, leistungsstärker und mit neuen Features wie Sprachwahl und einen schnelleren Prozessor.

Telefónica baut um

Der Chef von Telefónica baut das Unternehmen radikal um. Er reagiert damit auf die sinkenden Umsätze und Gewinne des Geschäfts in der Heimat Spanien.

Spanien war bislang eine eigenständige Konzerneinheit, künftig soll es nur noch die beiden Regionalsparten Europa und Lateinamerika geben. Das spanische Geschäft wird Teil der Europa-Sparte.

Ein weiteres Kernelement der neuen Struktur: Der Konzern bündelt sein Geschäft mit Datendiensten, mit Online-Werbung und Cloud Computing in der neuen Einheit Telefónica Digital mit Sitz in London.

China Mobile mit Gewinnwachstum

China Mobile hat im 1. Halbjahr den höchsten Gewinnzuwachs (+6,3%) seit 2008 erzielen können. Neben einem Plus von 32,7 Mio neuen Kunden war der Gewinnbringer der steigende Datenverkehr mit Datendiensten wie beispielsweise Smartphone-Games.

Die hochmargigen Datendienste gewinnen zunehmend an Bedeutung und machen mittlerweile 32% der Gesamtumsätze aus. Dadurch kann auch der anhaltende Rückgang bei dem durchschnittlichen Monatsumsatz pro Kunde aufgefangen werden.

China Mobile wächst vorwiegend in den ländlichen Regionen mit einer niedrigeren Einkommensstruktur, da in den Stadtgebieten ein hoher Sättigungsgrad erreicht ist.

Um seinem staatsverordneten 3G-Netzwerkstandard zum Durchbruch zu verhelfen, verhandelt der Konzern mit Apple über den Vertrieb des iPhones, das bis dato nicht mit China Mobiles 3G-Standard kompatibel ist.

Eine Einigung könnte ein deutliches Gewinnwachstum wie beim US-Konzern Verizon befördern.

Mehr zum Thema: Mobilfunkanbieter im Überblick

Deutsche Telekom Logo RED_shutterstock_754081201_Ulf Wittrock

September 2020: Die 3 größten Aktien-Positionen von George SorosDie 3 Top-Positionen von George Soros: Star-Investor fährt Position an Mobilfunkspezialisten T-Mobile US massiv hoch › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz