2012 markiert einen Meilenstein in der Medienbranche

Google Hauptsitz RED – shutterstock_552493561 achinthamb

2012 wird in den USA erstmals mehr Geld für Werbung im Internet als für Anzeigen in Magazinen und Zeitungen ausgegeben. (Foto: achinthamb / Shutterstock.com)

Eine Studie der Firma eMarketer über den US-Markt verrät, welche Umbrüche sich in der Medienlandschaft vollziehen.

2012 wird in den USA erstmals mehr Geld für Werbung im Internet als für Anzeigen in Magazinen und Zeitungen ausgegeben.

Die Online-Werbeausgaben sollen im laufenden Jahr um 23% steigen.

Auch der Abstand zur Fernsehwerbung, die nach wie vor unangefochten in Führung liegt, wird geringer.

Im Gegensatz zur Printbranche leiden die Werbeeinnahmen der TV-Industrie kaum unter dem starken Wachstum des Online-Werbesektors. Trotzdem verringert sich der Vorsprung des Fernsehens auf das Internet kontinuierlich.

Für TV-Werbung werden in den USA 2012 laut Prognose 64,8 Mrd $ ausgegeben. Bis zum Jahr 2016 soll dieser Betrag auf 72 Mrd $ anwachsen. Bis dahin werden für Online- Werbung Ausgaben von 62 Mrd $ vorhergesagt.

Die Gesamtausgaben für Werbung in den USA sollen 2012 um 6,7% auf 169,5 Mrd $ anwachsen. Bis zum Jahr 2016 wird die Summe auf etwa 200 Mrd $ steigen. Für Medienhäuser bedeuten diese Umstrukturierungen eine weitere Konzentration auf Online-Angebote.

Vor allem die Printmedien müssen weiterhin nach alternativen Einnahmequellen suchen, um die wegbrechenden Mittel aus dem Verkauf von Inseraten zu kompensieren.

Gesteigerte Umsätze mit dem Verkauf von Werbung auf den Online-Plattformen können hier helfen, werden die Lücke aber nicht füllen können. Ein Großteil der Einnahmen geht nicht an die Medienhäuser, sondern an Suchmaschinen und andere Anbieter wie Facebook.

Google bleibt Favorit

Google bleibt aufgrund seiner starken Präsenz, der Wachstumsdynamik und der attraktiven Bewertung einer unserer Favoriten. Googles Stärke ist aber gleichzeitig Yahoos Verhängnis. Der Konzern steht vor einer Aufspaltung und es fehlt ihm an guten Investitionsmöglichkeiten.

McGraw-Hill wird sich ebenfalls aufspalten und die deutlich unprofitablere Verlagssparte von dem Ratinggeschäft über einen Spin Off ausgliedern. Die Maßnahme hat das Potenzial, den Unternehmenswert zu steigern.

Das Regulierungsrisiko der Ratingbranche nimmt ab, sodass das Unternehmen auch weiterhin zu unserem Favoritenkreis gehört. Highlight Communications gehört diesem aufgrund seiner niedrigen Bewertung an.

Weiteres Unternehmen rückt in den Fokus unserer Analysen

Die TOMORROW FOCUS AG ist einer der führenden börsennotierten Internetkonzerne in Deutschland und ist in den drei Geschäftsbereichen Transactions, Advertising und Technologies aktiv: Der Geschäftsbereich Transactions beinhaltet alle transaktionsbasierten Geschäftsmodelle des Konzerns.

Hierunter fallen der Verkauf von Urlaubsangeboten beim Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportal Holidaycheck, die Vermittlung von Mietwagenangeboten bei MietwagenCheck, die kostenpflichtigen Service-Abonnements des Partnervermittlungsportals ElitePartner und die kostenpflichtigen Premium- Einträge des Arztbewertungsportals jameda.

Der Geschäftsbereich Advertising umfasst alle werbefinanzierten Geschäftsmodelle. Dazu zählen das Nachrichtenportal FOCUS Online und das Finanzportal Finanzen100.

Als einer der führenden deutschen Onlinevermarkter werden neben den unternehmenseigenen Portalen auch Partnerportale wie CHIP Online, FAZ.NET und MeineStadt.de vermarktet.

Der Geschäftsbereich Technologies umfasst technische und kreative Dienstleistungen für das stationäre und mobile Internet. Beispielsweise wurden die Shopping Apps für Otto und die iPad Apps für die FAZ und die Financial Times Deutschlands entwickelt.

Der Konzern wächst dynamisch und profitabel. Wir nehmen ihn mit 4 Sternen in die Aktien-Analyse auf.

Google Hauptsitz RED – shutterstock_552493561 achinthamb

Für Ihren Anlageerfolg: Wie Sie Börsenfallen vermeidenDas sogenannten „Frontrunning“ ist eine Betrugsmasche bei der wertlose Aktien angepriesen werden. Wie können Sie sich davor schützen? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz