4 große Börsentrends für 2018

Google Logo RED_shutterstock_190643744_lightpoet

Die Börsentrends 2018 liegen in den Bereichen Automobil der Zukunft, Digitale Industrie, Roboter sowie virtuelle bzw. erweiterte Realität. (Foto: lightpoet / shutterstock.com)

Wo spielt die Musik, was treibt die Kurse? Klar, mit Megathemen lässt sich Geld verdienen. Wer sie zeitig erkannte, fuhr über die Jahre Kursgewinne von mehreren Hundert oder gar Tausend Prozent ein. Amazon, Facebook oder Google sind nur die prominentesten Beispiele.

Und was sind die Börsentrends 2018? Im Wesentlichen haben sie sich mit den Veränderungen im Verkehr und der Digitalisierung von Wirtschaft und Alltag bereits herauskristallisiert.

Börsentrend 2018: Automobil der Zukunft

Da wäre die Umstellung von Fahrzeugen auf neue Antriebstechniken. Im Vordergrund: batteriegetriebene E-Autos. Nicht zuletzt Chinas Quotenverordnung für Elektrofahrzeuge wird die Anbieter beflügeln. Von den vielen seien wegen des Chinabezugs zwei erwähnt.

Der US-Pionier Tesla bekam jetzt grünes Licht für eine eigene Fabrik bei Shanghai, und das mit Sonderkonditionen: Tesla muss ausnahmsweise kein Joint Venture eingehen – eine Perspektive für die Aktie, die über fünf Jahre 894 % Plus gebracht hat, zuletzt aber wegen hausgemachter Probleme nachgab.

Stabiler aufgestellt scheint Chinas größter E-Auto-Hersteller BYD. Das Unternehmen ist Teil eines Konzerns, der Batterien, Elektronik sowie Umwelttechnik produziert und macht sich nun in den USA breit. Die Aktie machte im September einen Sprung von ca. 5 € auf fast 9 €.

Von der Nachfrage nach Batterien profitiert auf jeden Fall der weltgrößte Lithiumproduzent Albermarle. Aber auch den führenden Brennstoffzellen-Hersteller Ballard Power sollte man auf dem Radar haben. Dessen Aktie konnte allein 2017 um 136 % zulegen.

Bei teilweise bzw. komplett selbständig fahrenden Autos sind Audi, BMW oder Daimler gut im Rennen. Der gesamte Markt für autonome Systeme wird bis 2025 auf rund 83 Mrd. US-$ geschätzt. Zu den wichtigen Systemzulieferern gehören z. B. Mobileye, der Chipproduzent Qualcomm oder Infineon sowie Texas Instruments.

Börsentrend 2018: Digitalisierung der Industrie

Nicht nur bei Fahrzeugen, in der gesamten Industrie hält die Digitalisierung Einzug. Sie wird die Effizienz erhöhen und Perspektiven für völlig neue Geschäftsstrukturen eröffnen. Viele Daten werden aus der Cloud kommen. Hier ist etwa SAP gut aufgestellt. Über alle Branchen hinweg wird bis in fünf Jahren die Wertschöpfung um bis zu 2 % der globalen Wirtschaftsleistung wachsen.

Google Hauptsitz RED – shutterstock_552493561 achinthamb

Google wird zu Alphabet. Die Folgen. Die Chancen für AnlegerPraktisch über Nacht verleiht sich Google einen neuen Namen und eine neue Unternehmensstruktur. Ein Überblick über die Vorteile eines solchen Schritts. › mehr lesen

Auf die Industrie 4.0 sind gerade ABB, General Electric und Siemens gut vorbereitet. Der Münchner Konzern bietet als einziger digitale Modelle für ganze Wertschöpfungsketten in verschiedenen Branchen.

Börsentrend 2018: Roboter für neue Horizonte

Teil der Digitalisierung ist die Robotik. Selbstlernende Maschinen werden den ganzen Prozess ständig fortsetzen, sei es im Bereich Produktionsanlagen, Logistik, private Haushalte oder Medizingeräte. Geschätzt wird, dass die Zahl der weltweit eingesetzten Industrieroboter bis 2019 auf gut 2,6 Mio. steigen wird.

Da sich die Automatisierung mithilfe autonomer Geräte auf sämtliche Sektoren auswirken wird, sind die hervorragenden Perspektiven im Robotik-Trend regelrecht programmiert. Zu den Firmen, die sich bereits unentbehrlich gemacht haben, gehören Fanuc aus Japan sowie Intuitive Surgical (ISRG), iRobot (IRBT) oder Cognex aus den USA. Bei Industrierobotern ist der von den Chinesen übernommene deutsche Hersteller Kuka weltweit führend.

Börsentrend 2018: Virtuelle und erweiterte Realität

Virtual und Augmented Reality, bei der Bilder und Daten in die reale Welt übertragen werden, spielen nicht nur in der Industrie, sondern auch im privaten Bereich eine größere Rolle. Dabei wird sich der Bereich der immer beliebteren Computerspiele wieder auf Gewerbe und Dienstleister übertragen.

So können etwa Bauherren mit einer 3D-Brille verschiedene Konzepte der jeweiligen Architekten in allen Varianten direkt erleben oder Reiselustige über einen Tourismusanbieter verschiedene Urlaubsziele oder Hotels schon zu Hause erkunden. Auch bei Onlineshops ist das System einsetzbar.

Allein für die VR- und AR-Technologie mit Spezialbrillen wird die kommenden zwei Jahren eine Verzehnfachung der heutigen Umsätze auf gut 83 Mrd. US-$ erwartet. Parallel dazu steigt das Volumen der entsprechenden Software. Zu den führenden Anbietern gehören Electronic Arts oder Activision. Ganz abgesehen von großen Playern wir Google, Microsoft oder Sony.

Für all die Börsentrends 2018 gibt es übrigens einfache ETF, die entsprechend zusammengestellt Indizes abbilden. Ganz neu ist ein Produkt für E-Autos und autonomes Fahren vom kanadischen Anbieter Evolve Funds Group. VR-/AR-Reality sind meist in Digitalisierungs-ETF untergebracht. Wer den Bereich einzeln abdecken will, findet einschlägige Zertifikate.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.