Die reichste Frau der Welt ist gestorben

Das Leben von Liliane Bettencourt, der reichsten Frau der Welt, war nicht immer einfach. Nachruf auf eine Frau, die Großes bewirkt hat. (Foto: Craig Russell / Shutterstock.com)

Liliane Bettencourt galt als die reichste Frau der Welt und ist am 21. September 2017 im Alter von 94 Jahren in ihrem eigenen Haus gestorben. Ihr Privatvermögen wurde noch im Jahr 2017 laut Forbes-Magazin auf 39,5 Mrd. US-Dollar, also umgerechnet rund 33,5 Mrd. Euro, geschätzt.

Ihr Vater Eugène Schueller war der Gründer von L’Oréal, dem größten Kosmetikhersteller der Welt. Nachdem er 1957 starb, erbte sie sein Vermögen und hielt bis zu ihrem Tod 27,5 % der Anteile am Konzern. Sie war es, die das Unternehmen 1963 an die Börse brachte. Zweitgrößter Anteilseigner nach Bettencourt selbst ist die Firma Nestlé, die 26,4 % der L’Oréal Anteile hält, der Rest der Aktien wird frei gehandelt.

Liliane Bettencourt: Ihr Leben

Bettencourt war zwischen 1995 und 2012 Mitglied des Verwaltungsrats von L’Oréal. Sie ist die reichste Frau Frankreichs und der Welt und belegt 2017 auch den 14. Platz auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.

Liliane Bettencourt lebte sehr zurückgezogen in Neuilly-sur-Seine in Frankreich. Sie litt schon seit Jahren an Gedächtnis- und Bewusstseinsstörungen und wurde bereits 2011 unter die Vormundschaft ihres ältesten Enkels gestellt. Ihre beiden Enkel und ihre Tochter Françoise Bettencourt-Meyers, die als Mitglied im L’Oréal-Aufsichtsrat sitzt, verwalten nun auch das Erbe nach dem Tod der Mutter beziehungsweise Großmutter.

Ihr Leben war jedoch nicht nur rosarot – ihre Mutter starb als sie fünf war, das Verhältnis zu ihrer eigenen Tochter war lange Zeit zerrüttet und sie war immer wieder in politische Skandale verwickelt.

Schweiz unsicherer: neues Steuer-Abkommen mit Großbritannien - SünderDie Schweiz wird zur Quelle für Staatsfinanzen. Jetzt greift auch Großbritannien zu - das nächste Abkommen steht. › mehr lesen

Ihre politischen Affären

So gab es in den letzten Jahren immer wieder einigen Rummel um Liliane Bettencourt. Zuletzt war ihr Name 2010 im Zuge der Bettencourt-Affäre in der Presse. Damals wurde ihr vorgeworfen, illegale Parteispenden an den damaligen Präsidenten Frankreichs Nicolas Sarkozy und den Arbeitsminister Éric Woerth geleistet zu haben – beide Politiker wurden aber nicht verurteilt.

Schon früher gab es politische Kontroversen rund um die Familie Bettencourt, als ihr Vater in den 1930er und 1940er Jahren mit dem Vichy-Regime und einer rechtsextremen Gruppe verstrickt war.

Ihr Wirken

Ihr Vermögen setzte Liliane Bettencourt an vielen einflussreichen Stellen ein, so gründete sie zum Beispiel in den 1980er Jahren die Fondation Bettencourt Schueller. Diese Stiftung fördert bis heute Wissenschaft, Bildung, Kultur und Soziales, bekämpft HIV in Afrika, setzt sich für den Denkmalschutz in Frankreich ein und baut Häuser für in Not geratene Frauen.

Liliane Bettencourt war eine besondere Persönlichkeit, die auf ein langes und einflussreiches Leben zurückblicken konnte.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.