Achtung Vermieter: Routinekontrollen der Mietwohnung meist unzulässig

In der letzten Beratungsstunde fragte mich ein Vermieter, ob er bei einem seiner Mieter, der wiederholt durch nachlässige Müllentsorgung aufgefallen […] (Foto: Andrey Popov / shutterstock.com)

In der letzten Beratungsstunde fragte mich ein Vermieter, ob er bei einem seiner Mieter, der wiederholt durch nachlässige Müllentsorgung aufgefallen war, Routinekontrollen der Mietwohnung einführen könne.

Der Vermieter war außerdem besorgt, weil der Mieter dafür bekannt war, bei Sperrmüll die Straßen nach Gerümpel abzusuchen, dass er dann in der Wohnung hortete um es dann später auf Flohmärkten zum Verkauf anzubieten.

Hier gilt Folgendes: Routinekontrollen von Vermietern, um den Allgemeinzustand ihrer vermieteten Wohnungen zu überprüfen, sind in der Regel unzulässig.

Sind im Mietvertrag für einen Vermieter weitgehende Besichtigungs- und Zutrittsrechte zu einer Mietwohnung klausuliert, ist eine solche Klausel unwirksam.

Kündigung von Mietverträgen: Das sollten Sie wissen

Kündigung von Mietverträgen: Das sollten Sie wissenMan unterscheidet drei Arten der Kündigung eines Mietvertrages, und zwar die: Ordentliche bzw. fristgerechte Kündigung (ordentliche Kündigung) Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist Fristlose bzw. außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund (fristlose… › mehr lesen

Einige Gerichte akzeptieren allerdings Klauseln, die eine anlassunabhängige Inspektion vorsehen, etwa einmal im Jahr bei Altbauten bzw. alle 2 Jahre bei Neubauten.

Bei einem berechtigten Interesse, beispielsweise bei einer Gefährdungslage oder wenn Sie als Vermieter Modernisierungs- oder Reparaturarbeiten durchführen wollen, können Sie Zutritt zur Wohnung verlangen – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Mieter.

Wenn das Ende eines Mietverhältnisses bevorsteht, besteht aber selbstverständlich auch ein Besichtigungsrecht zur Abnahme der Mietwohnung oder um die Mieträume Mietinteressenten vorzuführen.

Der ratsuchende Mieter konnte sich zumindest für eine aktuelle Besichtigung auf eine Gefährdungslage berufen, weil sein Mieter in der Mietwohnung Sperrmüll hortete.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.